Mobile pusht Netznutzung auf Rekordwerte

Die Deutschen sind im Durchschnitt fast drei Stunden pro Tag online - das ist eins der Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013. Demnach stieg die Nutzungsdauer innerhalb eines Jahres von 133 auf 169 Minuten pro Tag. Verantwortlich dafür ist vor allem der Boom beim mobilen Internet. So nutzen inzwischen 41% der Bevölkerung das mobile Netz, 2012 waren es noch 23%. Insgesamt sind 77,2% der Über-14-Jährigen in Deutschland online - hier gibt es keine großen Zuwachsraten mehr.

Anzeige

Die 77,2% entsprechen 54,2 Mio. deutschsprachigen Internetnutzern im Alter von mindestens 14 Jahren. Vor einem Jahr waren es noch 53,4%, 800.000 kamen also hinzu. Zuwächse werden dabei vor allem noch bei den Über-50-Jährigen verzeichnet. So stieg die Nutzungszahl bei den 50- bis 59-Jährigen im Vergleich zu 2012 von 76,8% auf 82,7%, bei den Über-60-Jährigen von 39,2% auf 42,9%. In den jüngeren Altersgruppen ist das Potenzial hingegen weitgehend ausgeschöpft, für die 14- bis 19-Jährigen verzeichnet die Studie beispielsweise eine Nutzungsrate von 100%, für die 20- bis 29-Jährigen eine von 97,5% – interessanterweise 1,1 Prozentpunkte weniger als noch 2012.

Bei den Dingen, die die Menschen im Netz machen, führen weiterhin die Suchmaschinen mit 83% vor der guten alten E-Mail mit 79%. "Onlinecommunitys" nutzen 39%, mobile Apps bereits 35%, Videoportale 32%. Bei den Inhalten, die genutzt werden, haben die aktuellen Nachrichten ihren Vorsprung eingebüßt. Aus 61% 2011 und 58% 2012 wurden im Jahr 2013 nur noch 55%, die sich über Nachrichten im Netz informieren. Gleichauf befinden sich nun Serviceinformationen wie Wetter und Verkehr. Erstmals abgefragt wurde die Nutzung von aktuellen regionalen Nachrichten: Sie liegen mit 48% schon auf Platz 3 der Inhalte. Zulegen konnte noch der Sport von 34% auf 36%.

Besonders heftig sind die Zahlen, die die Studie zur mobilen Internetnutzung liefert. So stieg diese in nur einem Jahr von 23% auf 41% der deutschsprachigen Bevölkerung. Bei den 14- bis 19-Jährigen liegt dieser Wert schon bei 64%, bei den 20- bis 29-Jährigen sogar bei 68%. Diejenigen, die das Internet mobil besuchen, tun das dann auch wesentlich häufiger als die ohne mobilen Zugang. So nutzen Smartphone und/oder Tablet-Besitzer das Netz im Durchschnitt an 6,3 Tagen, die ohne nur an 5,1 Tagen. Die Verweildauer im Netz liegt bei denjenigen mit Mobil-Zugang insgesamt (also inklusive herkömmlicher Nutzung am stationären Rechner) bei 208 Minuten, bei denjenigen ohne Mobil-Zugang bei 122 Minuten. Bei den Smartphone-Apps liegen dabei solche zum Instant Messaging, sozialen Netzwerken und Nachrichten/Aktuelles vorn, auf Tablets führen die Apps zum Thema Nachrichten/Aktuelles sogar. Auch interessant: 22% der Bevölkerung verfügen laut der Studie über ein iPhone – 42% über ein anderes Smartphone und immer noch 66% über ein "normales" Handy.

Alle Ergebnisse zur neuesten ARD/ZDF-Onlinestudie finden Sie auf der Begleit-Website.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige