Fast-Blamage gegen Paraguay vor 9 Mio. Fans

Bis zur WM in Brasilien ist es noch ein Weilchen hin, aber aus Sicht von Bundestrainer Joachim Löw lässt sich das wohl nur als Segen bezeichnen: Am Mittwochabend entging Deutschland im Freundschaftsspiel mit Paraguay nur knapp einer Blamage. Fürs ZDF war's hingegen eine klare Sache: Über 9 Mio. Zuschauer bescherten dem Sender mit deutlichem Abstand den Tagessieg. Bei den Privaten kam Pro Sieben mit Sitcoms noch am besten weg, und Kabel 1 zeigte sich dank Indiana Jones fußballimmun.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. Der Fußball bleibt bis in den späten Abend spitze 
Im Gegensatz zur Nationalmannschaft zeigte sich das ZDF am Mittwochabend in Topform – zumindest was die Quoten angeht. Die Lust auf Fußball ist im Publikum jedenfalls ungebrochen groß: Exakt 9,27 Mio. Zuschauer sahen, wie die deutsche Nationalmannschaft gegen Paraguay ihre Probleme mit der Abwehr hatte und den Endstand 3:3 kassierte. 2,9 Mio. davon waren zwischen 14 und 49 Jahren. In beiden Zielgruppen kann sich der Marktanteil aber sehen lassen: 34,4 % im Gesamtpublikum, 28,9 % bei den jüngeren. Mit 8,27 Mio. zweitmeistgesehene Sendung des Tages war das "heute journal" in der Halbzeitpause. Aber auch nach 23 Uhr blieben zahlreiche Fans dem ZDF treu, um die (kurzen) Zusammenfassungen der übrigen Freundschaftsspiele des Abends zu verfolgen, die weitere Plätze in den Top 10 belegen. Anfangs wollten 4,65 Mio wissen, wie Italien gegen Argentinien gespielt hatte, am Schluss blieben gegen 23.30 Uhr noch 3,47 Mio. für das Ergebnis zwischen Portugal und den Niederlanden.
2. "Brennpunkt" mit guten Werten, ARD-Film beugt sich der Konkurrenz 
Es ist das Jahr der "Brennpunkte", und am Mittwochabend berichtete das Erste über die "Gewalt aus Ägypten" vor immerhin 4,14 Mio. Zuschauern – einige mehr als vorher die "Tagesschau" hatte (3,64 Mio.). Für die TV-Tragikkomödie "Das Glück ist eine ernste Sache" mit Eva Löbau, die dadurch noch näher ans Deutschland-Spiel heranrutschte, war das eine ernste Sache – und schlug sich entsprechend in den Zuschauerzahlen nieder. Nur 3,07 Mio. entschieden sich für die Fußball-Alternative im Ersten (11,0 %). Damit musste sich der Filmmittwoch im Ersten auch der Vorabend-"Küstenwache" im Zweiten geschlagen geben, die in der Rangfolge mit 3,47 Mio. vorne liegt. Stärkste Sendung der Privaten war "GZSZ" (2,85 Mio.).
3. Privatsender: Sitcoms liegen vor Trash-Dokusoaps
Im jungen Publikum war die RTL-Soap diesmal natürlich nicht meistgesehene Sendung, sie schafft es aber als einziges Programm in die Top 10 der 14- bis 49-Jährigen, die sonst völlig vom Fußball belegt wird. Deshalb lässt sich auch nicht so richtig sagen, ob’s denn von RTL eine gute Idee war, "Mama mia – Wer heiratet meinen Sohn?" wegen anhaltend schlechter Werte aus dem Programm zu werfen und deshalb zwei Folgen der Trash-Doku "Wild Girls – Auf High Heels durch Afrika" aneinanderzuschrauben. Vermutlich sind die 10 % Marktanteil, die jetzt als Ergebnis unterm Strich stehen, auch konkurrenzbedingt zustande gekommen. 990.000 Zuschauer waren dabei. Ähnlich viel gestritten und geschrien wurde parallel auf Sat.1 bei "Die strengsten Eltern der Welt", die bei 8,3 % landeten. Nicht ganz so schlecht lief’s für Pro Sieben mit seinem Sitcom-Alternativprogramm, wo sich "New Girl" auf 9,7 bzw. 10,3 % kam und "How I Met Your Mother" 11,7 bzw. 10,3 % verzeichnete.
4. Kabel 1 dank "Indy" völlig fußballimmun, "Guinness World Records"-Rückkehr floppt
Wenn’s am Mittwochabend einen Gewinner gibt, dann ja wohl Kabel 1: Dort erreichte "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug", der unter den All-Time-Klassikern auch immer eine sichere Bank ist, trotz des Fußballs im Gegenprogramm sehr starke 9,4 % Marktanteil (0,91 Mio.) – das waren noch ein paar Pünktchen mehr als für den "Tempel des Todes" in der Vorwoche. Mit 7,8 und 7,1 % Marktanteil sowie jeweils 0,74 Mio. jungen Zuschauern für "Revenge" kann sich Vox auf eine treue Serien-Fan-Basis verlassen, bei "King" endete die Treue im Anschluss aber mit 5,2 %. Richtig übel sah’s derweil für die Rückkehr der "Guinness World Records"-Show bei RTL II aus. Lediglich 460.000 Zuschauer interessierten sich für die Rekordparade mit Sonja Zietlow (4,7 %) – das waren gerade mal halb so viele wie vorher "Berlin Tag & Nacht" eingeschaltet hatten (0,93 Mio. und 14,8 %).
5. Opdenhövel verliert leicht, Lück-Show startet enttäuschend 
Bei Pro Sieben war er einst für die Moderation großer Samstagabendshows zuständig, für den WDR moderiert Matthias Opdenhövel jetzt im Sommer auch notfalls mal aus dem Biergarten. Es hilft nur nix: Für "Alles auf einen Deckel – das Sommerquiz" ging’s in Woche 2 auf 2,2 % und 590.000 Zuschauer hinab – 140.000 weniger als bei der Premiere. Ebensolche vermasselte im Nachhinein die neue Ingolf-Lück-Show "21 Dinge (die man in NRW erlebt haben sollte"): Das x-te-Dritten-Ranking schaffte bloß 1,5 %, gerade mal 430.000 Zuschauer waren dabei. "Lecker aufs Land" im SWR kam auf 3,4 %.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige