Bild.de führt erstes IVW-Mobile-Ranking an

Die mit Spannung erwarteten Zahlen sind da. Erstmals veröffentlichte die IVW am Donnerstagmorgen die Visits und Page Impressions der bereits angemeldeten mobilen Websites und Apps. Ergebnis: Die mobile Website von Bild.de führt mit satten 67,3 Mio. die Liste an, dahinter folgen die Spiegel-Online-Apps und die von TV Spielfilm. Sehr stark sind mobil auch Sport-Angebote wie der kicker und Sport1. Im neuen Online-Mobile-Gesamt-Ranking führt T-Online vor eBay und Bild.de.

Anzeige

Mit den 67,3 Mio. Visits verfügt Bild.de mit großem Abstand über die populärste mobile Website unter allen Anbietern, die Mitglied der IVW sind. Die Deutsche Telekom erreichte mit t-online.de 25,7 Mio., gutefrage.net kommt auf 24,5 Mio. und Spiegel Online auf 21,5 Mio.

Bei den Apps führt hingegen Spiegel online, das im Juli 29,1 Mio. Visits erreichte vor TV Spielfilm und kicker.de. Ohnehin ist auffällig wie stark Sport-Angebote mobil sind. Fußball-Fans nutzen ihre Smartphones unterwegs offenbar extrem, um sich über Ergebnisse und Sport-Infos zu informieren. Sobald die Fußball-Saison im August so richtig losgegangen ist, dürften die Zahlen hier noch weiter ansteigen.

Ebenfalls auffällig in der ersten Ausweisung der mobilen Zahlen: Bei den Nachrichten-Websites ergeben sich vorerst völlig neue Reihenfolgen. So führt bei den mobilen Websites zwar wie gehabt Bild.de vor Spiegel Online, der Welt und Süddeutsche.de, doch dahinter folgt schon DerWesten, der u.a. FAZ.net, stern.de und Zeit Online besiegt. Die kommenden Monate werden hier sicher noch spannende Erkenntnisse bringen.

Zählt man Apps und mobile Websites einer Medienmarke zusammen, so führt Bild.de vor Spiegel Online und kicker online, das mit 38,0 Mio. eine große mobile Macht ist.

Auf den Rängen 26 bis 50 folgen noch mobil überdurchschnittlich starke Anbieter wie GelbeSeiten, Ladies.de und auch Bravo.de. Auch ein Anbieter, der nur mobile verfügbar ist – und nicht mit einer herkömmlichen Website – ist in der Top 50 vertreten: die App News Republic mit immerhin 807.034 Visits.

Spannend ist ein Vergleich der mobilen Zahlen mit den Zahlen der herkömmlichen Websites. So erreicht der kicker bereits mehr mobile Visits (38,0 Mio. im Juli) als mit der nicht-mobilen kicker.de-Website (31,7 Mio.). Ein eindrucksvoller Beleg dafür, wie sehr sich das mobile Internet auch in Deutschland schon durchgesetzt hat. Ebenfalls mobil stärker als im normalen Netz ist TV Spielfilm. Das TV-Programm und Fußball-Ergebnisse scheinen also absolute Killer-Applikationen im mobilen Internet zu sein.

Gut zu sehen sind die Stärken einiger Anbieter in Sachen Mobile im neuen Gesamt-Ranking, in dem Online- und Mobil-Visits zusammengeführt werden. Hier führt T-Online vor eBay und Bild.de.

Wie die Liste zeigt, gibt es für viele  Angebote keine mobilen Zahlen. Entweder, weil sie gar keine mobilen Ableger haben – von Smartphones aufgerufene "normale" Websites zählen bekanntermaßen weiter zu den Online- und nicht zu den Mobile-Zahlen – oder, weil die mobilen Angebote noch nicht zur IVW angemeldet wurden. In einigen Fällen ist es auch zu anderen Problemen gekommen. So hat sich Focus Online offenbar zwar zur Messung der Mobile-Zahlen, nicht aber zur Veröffentlichung dieser Daten angemeldet. Erst im kommenden Monat werden dort – und womöglich auch bei anderen Anbietern – also komplette Zahlen vorliegen. Warum Sport1 derzeit zweimal in den IVW-Listen auftaucht – mit getrennten mobilen Zahlen – klärt sich bis dahin hoffentlich auch.

Derzeit existiert leider keine Möglichkeit, die Gesamtzahlen – und insbesondere die Mobile-Zahlen nach In- und Auslands-Visits getrennt zu betrachten. Auch da wird hoffentlich nachgebessert, denn Anbieter wie Bigpoint und Curse finden sich hauptsächlich wegen Visits aus dem Ausland so weit oben – wegen Visits also, die für den deutschen Markt keine Rolle spielen.

Auf Vergleiche mit dem Vormonat verzichten wir. Durch die neuen mobilen Zahlen ist unklar, bei welchen Angeboten diese Zahlen im Juni noch zu den herkömmlichen Online-Zahlen gezählt wurden, bei wem sie schon raus waren, etc. Sobald im kommenden Monat vergleichbare Daten vorliegen, finden Sie in unseren Analysen dann wieder Auf- und Absteiger, etc.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige