Anzeige

KidsVA: Kinder mögen Internet und Print

Kinder sind weiterhin große Fans von Papiermedien. Wie die neueste Ausgabe der KidsVA-Studie zeigt, greifen 81% der 6- bis 13-Jährigen mindestens einmal wöchentlich zu einem Buch, sogar 82% zu einer Zeitschrift. Das Internet stagniert demnach bei 73%. Immerhin 30% der Kinder besitzen bzw. nutzen aber bereits ein Smartphone oder ein Tablet. Der große Gewinner unter den Print-Magazinen ist in diesem Jahr Wendy, das seine Reichweite um satte 37,5% steigerte. Nummer 1 ist nun wieder die Micky Maus.

Anzeige
Anzeige

Print-Medien sind damit bei Kindern weiterhin sehr beliebt. Insgesamt über 90% der Kinder zwischen 4 und 13 Jahren konsumieren mindestens einmal wöchentlich ein Buch oder eine Zeitschrift. Natürlich hat das auch mit den Vorlieben der Eltern zu tun – gerade bei den jüngeren Kindern, die noch kein Taschengeld zur Verfügung haben. Bei Eltern haben Print-Medien offenbar weiterhin ein so gutes Image, dass sie sie ihren Kindern kaufen.

Doch auch das Netz wird von Kindern bereits stark genutzt. So sind laut KidsVA die Hälfte aller 10- bis 13-Jährigen fast täglich online, bei den 6- bis 9-Jährigen sind es immerhin schon 10%. Hauptsächlich wird das Netz dabei über stationäre Computer genutzt, Tablets und Smartphones – eigene oder die der Eltern – verwenden aber immerhin auch schon 30% der Kinder. Ralf Bauer, der Leiter Markt- und Mediaforschung bei Egmont Ehapa und damit verantwortlich für die KidsVA sagt dazu: "Beim Zugang zu Computer und Internet sowie beim Handy-Besitz sind bei den Kindern Sättigungstendenzen feststellbar. Die neue Generation mobiler Geräte wie Tablet-PC oder Smartphones sind zwar heiß begehrt, werden aber von den Eltern nur zögerlich Kinderhänden überlassen."

Erfolgreichste Zeitschrift bei den Kindern ist laut KidsVA nun wieder die Micky Maus: Mit einer Reichweite von 658.000 6- bis 13-Jährigen pro Ausgabe überholte sie das Lustige Taschenbuch, das sich im Jahr 2012 den Spitzenplatz geschnappt hatte, wieder. Neben dem schönen 16,7%-Plus der Micky Maus sorgte auch der 5,2%-Rückgang des Lustigen Taschenbuchs dafür.

Der große Aufsteiger des Jahres ist aber die Wendy: 129.000 zusätzliche Leser erreichte sie – ein Plus von sagenhaften 37,5% gegenüber dem Vorjahr – und das, obwohl die verkaufte Auflage allenfalls stagniert, im Langzeittrend deutlich schrumpft. Die 473.000 erreichten Leser sind für die Wendy sogar ein neuer 5-Jahres-Rekord. Nach oben ging es zudem noch für Star Wars Clone Wars, das seinen Siegeszug mit einem weiteren Plus von 7,3% fortsetzt.

Anzeige

Bei den Mädchen baut die Wendy ihren Vorsprung an der Spitze der KidsVA-Charts damit weiter aus: 127.000 der 129.000 zusätzlichen Leser sind Mädchen, bei den Jungs findet das Heft insgesamt nur 15.000 Leser. Hinter Wendy folgen in der Beliebtheitsskala der Mädchen-Zeitschriften Yeah! und Girlfriends, deutlich zulegen konnte auch noch Barbie Fantasie.

Bei den Jungs springt die Micky Maus unterdessen von Platz 3 auf 1, überholt sowohl das Fußballmagazin Just Kick-it!, als auch das Lustige Taschenbuch, das im Vergleich zu 2012 von Platz 1 auf 3 rutscht. Etwas an Beliebtheit eingebüßt haben auch die Simpsons und SpongeBob, nach oben ging es hingegen für das Pokémon Magazin und vor allem das Playmobil Magazin, das auf Rang 6 erstmals in der Top Ten dabei ist.

Seit drei Jahren wird mit Hilfe der Eltern auch ermittelt, zu welchen Zeitschriften die 4 und 5-Jährigen greifen. Hier überholte Benjamin Blümchen Winnie Puuh und eroberte sich damit den ersten Platz zurück. Steigender Popularität erfreuen sich zudem Bob der Baumeister und wiederum die Micky Maus, nach unten gerutscht ist Barbie.

Zur Methodik der KidsVA: Die repräsentative Studie bildet laut Egmont Ehapa mit 1.645 Doppel-Interviews (Kind + Erziehungsberechtigter) eine Grundgesamtheit von 5,92 Mio. 6- bis 13-jährigen Kindern in Deutschland ab. Seit 2011 gibt es zusätzlich eine repräsentative Preschool-Studie, für die Erziehungsberechtigte von 4- und 5-jährigen Vorschulkindern (1,37 Mio.) Auskunft über die Medien- und Konsuminteressen ihres Nachwuchses geben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*