buzzer-das-letzte-aus-dem-netz

Journalisten, bitte lauter sprechen: Die Aachener Polizei und der Laubbläser

Der Sommer ist endlich angekommen. Das merkt man nicht zuletzt daran, dass die Stimmung steigt – selbst beim Arbeiten. Im rheinländischen Aachen ist die Stimmung sogar so ausgelassen, dass selbst der Lärm eines Laubbläsers vor dem Bürofenster die gute Laune des Aachener Polizeisprechers nicht wegblasen kann. Zwar verhindert der Geräuschpegel, dass Paul Kemen sein eigenes Wort – und das seiner Anrufer - nicht mehr versteht. Aber auch dafür gibt es eine Lösung – zum Beispiel eine Pressemitteilung.

Anzeige

Der Sommer ist endlich angekommen. Das merkt man nicht zuletzt daran, dass die Menschen bester Laune sind – selbst beim Arbeiten. Im rheinländischen Aachen ist die Stimmung sogar so ausgelassen, dass nicht mal der Lärm eines Laubbläsers vor dem Bürofenster es schafft, sie dem Aachener Polizeisprecher wegzublasen. Zwar verhindert der Geräuschpegel, dass Paul Kemen sein eigenes Wort – und vor allem das seiner Anrufer – nicht mehr versteht. Aber auch dafür gibt es eine Lösung – zum Beispiel eine Pressemitteilung.

Um Journalisten auf die ungewöhnlichen Umstände hinzuweisen, schickte Kemen folgende Meldung via Presseportal heraus:
Überschrift: Eine Bitte an die Journalisten: Bitte lauter sprechen wegen des Laubbläsers
"Sehr geehrte Journalisten, bei Anrufen in unserer Pressestelle bitte ich Sie, etwas lauter zu sprechen. Aufgrund der willkommenen Witterung, sind die Bürofenster geöffnet. Das Geräusch eines benachbarten Laubsaugers im Hintergrund, lässt eine geregelte Kommunikation mit Gesprächspartnern derzeit nicht zu. Ein eventuell erhobener Stimmpegel sollte keinen Schluss auf unsere Stimmungslage zulassen; sie ist rein hörtechnisch bedingt. Ehrlich.
In heiterer Gelassenheit – Paul Kemen – "
Für Kemen war es nicht das erste mal, auf solch unkonventionelle Methoden zurückzugreifen, um Journalisten über erschwerte Arbeitsumstände in seinem Büro in Kenntnis zu setzen. "Vor ein paar Monaten haben wir neue Brandschutztüren bekommen", so der Sprecher. "Die Schlagbohrmaschine war so laut, dass wir eine ähnliche Mitteilung verfasst haben." 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige