ProSieben siegt mit Denzel Washington

Erfolgreicher Sonntagabend für ProSieben: Mit dem Hollywood-Film "Unstoppable - Außer Kontrolle" gewann der Sender im jungen Publikum souverän. 1,93 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten für grandiose 18,4%, der Film gewann auch gegen die "Tatort"-Wiederholung. Die wiederum hatte im Gesamtpublikum die Nase vorn - mit 6,08 Mio. Sehern. Der Formel-1-Grand-Prix am Nürburgring war bei RTL zwar ebenfalls ein Hit - allerdings mit der geringsten Deutschland-GP-Zuschauerzahl seit fast 20 Jahren.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. "Unstoppable" ist auch von "Ice Age" und "Navy CIS" nicht zu stoppen
Nicht nur gegen den "Tatort", sondern auch gegen die direkteren Konkurrenten RTL und Sat.1 gewann der ProSieben-Film im jungen Publikum, Während "Unstoppable" 1,93 Mio. 14- bis 49-Jährige einen starken Marktanteil von 18,4% bescherten, kam RTL mit dem oft wiederholten "Ice Age" nur auf 1,11 Mio. und 10,8%. Sat.1 kann mit seinen 1,08 Mio. und 11,1% für "Navy CIS" und 1,12 Mio. und 10,1% für "Navy CIS: L.A." zufriedener sein.

2. Deutscher Formel-1-Grand-Prix mit geringster Zuschauerzahl seit 1994
Natürlich dürfte das grandiose Sommerwetter eine Rolle gespielt haben, doch das ist für den Deutschland-Grand-Prix, der traditionell im Sommer stattfindet, ja keine Neuigkeit. Und die Tatsache, dass er am Sonntag die geringste Zuschauerzahl seit 1994 erreicht hat, ist natürlich auch ein Jammern auf hohem Niveau. Denn auch mit den 5,36 Mio. Fans erreichte RTL am frühen Nachmittag einen extrem starken Marktanteil von 40,9%. Und dennoch: 2011 sahen den Deutschland-Grand-Prix noch 7,79 Mio., zur Hochzeit der Formel 1, im Jahr 2001, sogar 11,26 Mio.

3. "Tatort" gewinnt im Gesamtpublikum, "Wallander" schwächer als Jauch
Insgesamt konnte ProSiebens "Unstoppable" dem ARD-Krimi nichts anhaben – trotz Wiederholung. 6,08 Mio. sahen den Münchner Krimi "Jagdzeit" aus dem Jahr 2011 – ein Marktanteil von 22,1%. Damit gewann der "Tatort" vor dem "heute-journal", das im direkten Anschluss im ZDF 5,40 Mio. einschalteten. Die Sommerpause von "Günther Jauch" hat also offenbar dem ZDF neue Zuschauer beschert. Denn: Den "Wallander"-Krimi sahen im Ersten ab 21.45 Uhr nur 2,74 Mio. (11,4%) und damit deutlich weniger als eine normale "Günther Jauch"-Show. Der stärkste direkte "Tatort"-Konkurrent war der ZDF-Film "Katie Fforde: Zum Teufel mit David", für den sich 4,50 Mio. (16,3%) entschieden. "Unstoppable" erreichte mit 2,68 Mio. und 9,8% immerhin Platz 10.

4. "Promi Shopping Queen" holt 10%, "Jahrhundertspiel" ein Vorabend-Hit
In der zweiten Privat-TV-Liga holte Vox mit der "Promi Shopping Queen" die beste Zuschauerzahl des Sonntags. Ob auch die Gerüchte um den Abschied von Guido Maria Kretschmer einen Anteil daran hatten? Zumindest sahen 990.000 14- bis 49-Jährige zu – ein Marktanteil von glatten 10,0%. Auch RTL II kann zufrieden sein – mit 8,5% für "Die Wolke". Bei kabel eins blieb "Mein neues Leben – hin & weg" hingegen mit nur 410.000 jungen Zuschauern bei indiskutablen 3,9% hängen. Dafür hatte der Sender aber einen Vorabend-Hit im Programm: Das "Jahrhundertspiel" von Fußball-Altstars aus Deutschland und den Niederlanden sahen in der ersten Halbzeit 450.000 (8,4%), in Durchgang 2 sogar 660.000 (9,7%).

5. Ekel Alfred springt in die Top 40
Abseits der großen Sender war es ein Klassiker, der die höchste Zuschauerzahl des Sonntags holte. 1,18 Mio. Leute entschieden sich um 21.45 Uhr für eine 40 Jahre alte Folge von "Ein Herz und eine Seele" im WDR Fernsehen – ein starker Marktanteil von 4,5% und Platz 39 in den Tages-Charts. Davor sahen schon 970.000 (3,5%) die Sendung "Wunderschön". Mittags gab es zudem Top-Quoten für den KiKA: Ab 12 Uhr schalteten jeweils 750.000 die beiden Märchen "Allerleirauh" und "Rumpelstilzchen" ein – Marktanteile von 7,3% und 6,9%. Nur 180.000 bzw. 190.000 davon waren übrigens Kinder.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige