Wimbledon beschert Sky starke Zahlen

Die beiden Achtelfinals mit deutscher Beteiligung haben unter Pay-TV-Abonnenten hohe Aufmerksamkeit für das Tennis-Turnier in Wimbledon erzeugt. 80.000 Fans sahen am Nachmittag den sensationellen Sieg von Sabine Lisicki gegen Serena Williams, sogar 140.000 waren es am Abend beim Match zwischen Tommy Haas und Novak Djokovic. Die Marktanteile lagen damit bei für sky-Sport-Verhältnisse guten 0,9% und 0,6%. Die Tagessiege holten sich unterdessen "Rach deckt auf!" und "Rottmann schlägt zurück".

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. Wimbledon deutlich über Sky-Normalwerten
Sollte Sabine Lisicki im Viertelfinale zu einer besseren Sendezeit spielen müssen, dürften die Zahlen für sky weiter steigen. So verhinderte die Spielzeit ab 14 Uhr an einem Werktag noch bessere Zahlen. 80.000 Zuschauer und ein Marktanteil von 0,9% sind daher ein guter Wert für sky. Tommy Haas spielte zu einem TV-kompatibleren Zeitpunkt und lockte daher 140.000 vor die Fernseher – sicher auch viele, die sich eine zweite Sensation erhofften. Der Marktanteil lag bei für das Abendprogramm ebenfalls guten 0,6%, bei den 14- bis 49-Jährigen mit 100.000 Sehern sogar bei 1,1%. Das spätere Wimbledon-Magazin "London Calling" mit Ulli Potofski sahen aber nur noch 20.000 Leute (0,1%).

2. "Rach deckt auf!" legt wieder zu
Aufatmen bei RTL. Nachdem Christian Rachs neue Reihe "Rach deckt auf!" vor einer Woche deutlich an Zuspruch verlor, ging es diesmal wieder nach oben. Im Gesamtpublikum blieb die Sendung mit 3,00 Mio. Zuschauern und 11,1% zwar blass, doch bei den jüngeren Zuschauern überzeugte sie mit 1,74 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 17,7%. Die "Versicherungsdetektive" kamen im Anschluss mit 1,52 Mio. jungen Zuschauern nur auf allenfalls solide 14,9%. RTL schlug damit im jungen Publikum auch ProSieben und Sat.1. Bei ProSieben erreichte "The Big Bang Theory" bis zu 1,63 Mio. 14- bis 49-Jährige und 16,1%, Sat.1 kam mit "The Mentalist" nicht über 1,03 Mio. und 10,0% hinaus.

3. "Nivea-Check" stärker als "Bauhaus/Obi-Check"
3,47 Mio. Leute sahen am Montag den "Nivea-Check" im Ersten – ein solider Marktanteil von 12,9%. Richtig stark lief der 45-Minüter im jungen Publikum: 1,15 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen hier 11,7%. "Der Nivea-Check" war damit auch erfolgreicher als "Der Bauhaus/Obi-Check" vor einer Woche. Den sahen 3,34 Mio., bzw. 1,02 Mio. – die Marktanteile lagen bei 11,3% und 9,4%. Den Tagessieg verpasste Das Erste aber: Den holte sich das ZDF mit "Rottmann schlägt zurück" und 4,73 Mio. Zuschauern bzw. 17,1%.

4. "Köln 50667" wieder mit neuem Rekord, "Wollnys"-Best-Of nur blass
RTL II freut sich unterdessen über einen erneuten Marktanteilsrekord für die Vorabend-Soap "Köln 50667": 720.000 14- bis 49-Jährige bescherten der Serie extrem starke 14,7%. Im Anschluss kam "Berlin – Tag & Nacht" mit 930.000 auf ähnlich grandiose 14,1%. In der Prime Time lief es für den Sender hingegen nicht ganz so gut: Das "Best Of" der "Wollnys" wollten nur 600.000 junge Zuschauer (6,2%) sehen, "Go West!" blieb danach bei 5,0% hängen. Bei Vox sahen unterdessen 620.000 (6,3%) "CSI: NY" und 930.000 (9,0%) "Grimm", kabel eins kam mit "Verlockende Falle" nur auf mittelmäßige Werte von 550.000 und 5,6%.

5. sixx stark mit "Hart of Dixie", DMAX mit "Top Gear" und NDR mit "Unvergesslich witzig!"
Bei den kleineren Sendern tat sich im jungen Publikum vor allem sixx hervor: Jeweils 320.000 14- bis 49-Jährige sahen um 20.50 Uhr "Sex and the City" und im Anschluss "Hart of Dixie" – tolle Marktanteile von 3,1%. DMAX folgt mit "Top Gear" nicht allzu weit dahinter: 260.000 bescherten dem Magazin um 21.15 Uhr 2,6%. Im Gesamtpublikum erreichte das NDR Fernsehen einen großen Erfolg: Die Rückschau auf die Comedyshow "Sketchup" sahen ab 20.15 Uhr unter dem Titel "Unvergesslich witzig!" 1,25 Mio. Menschen – ein Marktanteil von 4,5% und ein Top-50-Platz in den Tages-Charts. Ebenfalls noch über der Mio.-Marke: "Utta Danella – Sturm am Ehehimmel" im SWR Fernsehen mit 1,11 Mio. und 4,0%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige