Anzeige

Analysten: Samsungs Goldrausch ist vorbei

Nicht nur Apple ist an den Aktienmärkten beständig unter Druck. Auch der große Rivale Smartphone-Rivale Samsung hat schwere Wochen hinter sich. Die Aktie verlor im Juni 20 Prozent ihres Wertes und stürzte gestern auf den tiefsten Stand des Jahres ab. Analysten sehen das Ende des Goldrausches gekommen und kürzen ihre Prognosen für das Galaxy S4 immer mehr zusammen. Bizarrerweise wird der mutmaßliche Profiteur Apple in Sippenhaft genommen und geht mit Samsung immer tiefer in den Sinkflug.

Anzeige
Anzeige

Nicht nur Apple ist an den Aktienmärkten beständig unter Druck. Auch der große Rivale Smartphone-Rivale Samsung hat schwere Wochen hinter sich. Die Aktie verlor im Juni 20 Prozent ihres Wertes und stürzte gestern auf den tiefsten Stand des Jahres ab. Analysten sehen das Ende des Goldrausches gekommen und kürzen ihre Prognosen für das Galaxy S4 immer mehr zusammen. Bizarrerweise wird der mutmaßliche Profiteur Apple in Sippenhaft genommen und geht mit Samsung immer tiefer in den Sinkflug.

Samsungs phänomenale Wachstumsstory der vergangenen Jahre, die den südkoreanischen Verbraucherelektronik-Hersteller unter die fünf wertvollsten Technologiekonzerne der Welt katapultierte, bekommt einen Knick.

Das legt der scharfe Ausverkauf an den Weltbörsen in den vergangenen Wochen nahe, der die Samsung-Aktie wie zuvor Apple hart nach unten riss. Bilanz für Samsung-Aktionäre im Horrormonat Juni: ein krachendes Minus von 20 Prozent oder mehr als 100 Euro auf gestern 423 Euro. Das ist gleichzeitig die schwächste Notierung seit Januar. Seit Jahresbeginn hat Samsung damit 21 Prozent verloren – fast so viel wie der große Rivale Apple, der 2013 bislang happige 26 Prozent unter den Hammer kam.

Verdient Samsung im laufenden Quartal mehr als Apple?

Dabei entwickeln sich die Geschäfte bei Samsung weitaus dynamischer als in Cupertino: Während Apple zweistellige Gewinnrückgänge hinnehmen musste, konnte Samsung allein im vergangenen Quartal einen Gewinnzuwachs von satten 54 Prozent auf einen Überschuss von 7,9 Milliarden Dollar verbuchen.

Hält der Trend an, könnten die Südkoreaner den iPhone-Hersteller im laufenden Quartal erstmals seit über einem Jahrzehnt bei den Gewinnen überholen. Indes: Die Analysten bezweifeln, dass der Trend anhält. Obwohl das Galaxy S4 mit 10 Millionen abgesetzten Einheiten im ersten Monat den besten Verkaufsstart der Geschichte hinlegte, senken die Experten nun den Daumen.

Anzeige

Analysten: Samsung passt Produktion nach unten an

Eine „massive Welle von Herunterstufungen“ (Reuters) traf den erfolgsverwöhnten asiatischen Traditionskonzern u.a. von Wall Street-Institutionen wie  J.P. Morgan, Morgan Stanley und Goldman Sachs, die zugeben mussten, ihre Gewinnschätzungen für das Galaxy S4 wären „hoffnungslos optimistisch“ gewesen.

Brian Blair vom Brokerhaus Wedge Partners erklärte in einer Mitteilung an Kunden, die jüngsten Startverkäufe von 10 Millionen Einheiten lägen unter den eigenen Erwartungen von 14 bis 15 Millionen Galaxy S4-Smartphones. Entsprechend habe Samsung die Produktion zurückgefahren und erwarte im nächsten Quartal nun nur noch 30 statt 40 Millionen verkaufter Galaxy S4. 2013 sollen nun statt 100 Millionen Geräten nun nur noch 85 bis 100 Millionen abgesetzt werden.

Apple-Aktionären kommt das Herabstufungsszenario bekannt vor. Der einst wertvollste Konzern der Welt befindet sich seit neun Monaten in einer schier endlosen Abwärtsspirale aus enttäuschten Erwartungen und immer neuen Analystenanpassungen – nach unten. Man könnte es ein Branchenproblem nennen: Es ist einfach nie genug in der Tech-Branche.  

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*