Anzeige

RTL fällt auf historischen Tiefpunkt

Miserabler Mai für RTL: Mit nur noch 13,9% bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte der Sender eins der schlechtesten Ergebnisse der vergangenen 20 Jahre. Einzig in drei Monaten mit Fußball-EMs und Olympischen Spielen lief es in dieser Zeit noch schlechter. Und: Zuletzt hatte RTL im Februar 2000 einen geringeren Vorsprung auf Verfolger ProSieben. Im Gesamtpublikum gewann das ZDF den Monat zum sechsten Mal in Folge - natürlich auch wegen des Megahits des Monats - dem Champions-League-Finale.

Anzeige

Der Mai im Gesamtpublikum:

21,61 Mio. sahen das historische deutsch-deutsche Finale der Champions League am 25. Mai. Damit war es nicht nur die meistgesehene Sendung des Monats, sondern auch das Top-TV-Programm des bisherigen Jahres. Und da es 2013 keine Fußball-EM oder -EM gibt, dürfte es das auch bis zum 31. Dezember bleiben.

Auch die weiteren Plätze der Sendungs-Top-20 werden im Mai vom Sport dominiert: Hinter dem Final-Halbzeit-"heute-journal" folgt das Halbfinal-Rückspiel zwischen dem FC Barcelona und Bayern München, dahinter dann u.a. noch das Länderspiel gegen Ecuador, der Klitschko-Boxkampf vom 4. Mai und das Formel-1-Rennen aus Monaco. Ebenfalls wie immer in großer Zahl vertreten: die Sonntags-Krimis der ARD: vier "Tatorte" auf den Rängen 6 bis 14, der "Polizeiruf 110" auf Platz 15.

Im Sender-Ranking verteidigt das ZDF erneut seinen Spitzenplatz – nicht zuletzt wegen der Champions League erreichten die Mainzer wie im April 12,9% und bauten damit den Vorsprung auf Das Erste und RTL aus. Dort ging es nämlich um 0,4 bzw. 0,7 Prozentpunkte nach unten. Ebenfalls verloren haben Sat.1 und Vox, 0,5 Zähler hinzu gewonnen hat hingegen der Gewinner des Monats ProSieben, der mit 5,9% auch endlich mal wieder an Vox vorbei zog – zum ersten Mal in diesem Jahr.

Jeweils 0,2 Zähler hinzu gewonnen haben RTL II, kabel eins, das mdr Fernsehen und Super RTL. kabel eins erreichte damit seinen besten Marktanteil seit über einem Jahr. Weiter hinten gab es sogar einen neuen Alltime-Rekorde: ZDFinfo war mit 0,7% so stark wie nie zuvor. Sehr zufrieden wird auch Sport1 sein, das mit "Doppelpass" & Co. vom Fußball-Saisonfinale profitierte: 1,1% gab es zuletzt im August 2011.

Der Mai bei den 14- bis 49-Jährigen:

Die Spitze der Sendungs-Charts sieht im jungen Publikum natürlich genau so aus wie insgesamt. Auch hier war das Champions-League-Finale mit 8,49 Mio. 14- bis 49-Jährigen die klare Nummer 1 des Monats. Und auch hier folgen dahinter Halbzeit-"heute-journale" und das Halbfinal-Rückspiel der Bayern in Barcelona. Anders sieht die Liste erst auf Platz 6 aus: Hier findet sich der "Eurovision Song Contest", der damit erfolgreicher war als insgesamt.

Privatsender schafften es aber auch hier nur, mit dem Klitschko-Boxkampf in die Top Ten einzuziehen. RTL belegt dann aber auch noch fast alle Ränge 12 bis 20 – u.a. mit "Avatar", der Formel 1 und dem "DSDS"-Finale, das hauchdünn vor dem von "Germany’s next Topmodel" blieb.

Satte 1,4 Marktanteilspunkte büßte RTL im Vergleich zum April ein, fiel damit auf miese 13,9%. Wie erwähnt: Nur dreimal lief es in den vergangenen 20 Jahren noch schlechter: Im Juni 2008 und Juni 2012 wegen der Fußball-EMs – und im August 2012 wegen der Olympischen Sommerspiele. Ohne großes Sport-Event gab es aber in diesen 20 Jahren bisher keinen Monat mit weniger als 14%.

Deutlich bergab ging es auch wieder für Sat.1, das mit 9,2% den Aufschwung aus März und April vergessen lässt, 0,1 bis 0,2 Punkte büßten Vox, das ZDF und N24 ein. Als Gewinner des Monats darf sich hingegen ProSieben fühlen, das mit einem Plus von 0,9 Zählern auf 11,6% springt – und damit auf den besten Monats-Marktanteil seit November. RTL II gewann 0,6 Punkte hinzu und erreicht mit 7,0% den zweitbesten Wert der vergangenen acht Jahre.

Auch hier feiert ZDFinfo mit 0,9% einen neuen Alltime-Rekord – auch auch hier war Sport1 mit 1,1% so stark wie seit August 2011 nicht mehr.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige