Sky-Aktie im Champions League-Rausch

Bald rollt der Ball in Wembley. Noch ein anderer Champions League Gewinner außer Fußball-Deutschland steht bereits fest: Seit den Fußballfesten von Bayern München und Borussia Dortmund im Halbfinale der europäischen Königsklasse zieht die Sky-Aktie an. Synchron zur Hausse an den deutschen Aktienmärkten notierten Anteilsscheine des Münchener Bezahlsenders gestern auf dem höchsten Stand seit Jahren. Analysten halten das Potenzial aber weiter für ausgereizt.

Anzeige

Bald rollt der Ball in Wembley. Noch ein anderer Champions League Gewinner außer Fußball-Deutschland steht bereits fest: Seit den Fußballfesten von Bayern München und Borussia Dortmund im Halbfinale der europäischen Königsklasse zieht die Sky-Aktie an. Synchron zur Hausse an den deutschen Aktienmärkten notierten Anteilsscheine des Münchener Bezahlsenders gestern auf dem höchsten Stand seit Jahren. Analysten halten das Potenzial aber weiter für ausgereizt.

Das Frühlingsmärchen des deutschen Fußballs geht an der Börse weiter – zumindest bis gestern. Bis auf 5,35 Euro schossen die Anteilsscheine von Sky an den deutschen Aktienmärkten empor. Synchron zur Entwicklung der Leitbörsen, die auf Allzeithochs notieren, konnte Sky neue Mehrjahreshochs aufstellen.

Anfang April schien es noch, als wäre der bemerkenswerte Gipfelsturm, der die Sky-Aktie binnen zweieinhalb Jahren um 500 Prozent nach oben befördert hatte, vorerst gestoppt – das Papier prallte nachhaltig an der 5-Euro-Marke ab und setzte auf 3,80 Euro zurück. Doch tatsächlich wäre das die nächste Kaufchance gewesen: Binnen gerade mal sechs Wochen waren schon wieder 40 Prozent zu verdienen gewesen.

"Champions League-Saison wird sicherlich positiven Affekt auf unsere Zahlen haben"

Treiber des jüngsten Aufschwungs waren nicht zuletzt die bemerkenswerten Erfolge der deutschen Spitzenclubs in der Champions League gegen Real Madrid und Barcelona im April, die nur zur Hälfte  im deutschen Free-TV zu sehen waren.  "Diese Champions League-Saison wird sicherlich einen positiven Affekt auf unsere Zahlen haben", erklärte etwa Sky Media Network-Geschäftsführer Martin Michel gegenüber Handelsblatt Online.

"Innerhalb von nur 24 Stunden waren alle Werbeplätze vergeben, und wir hatten schon eine Warteliste mit mehr als einem Dutzend Anfragen – und wir hätten noch viel mehr Werbung verkaufen können", so Martin Michel. Aktionäre haben das Potenzial des Fußballwunders, das dem Kerngeschäft der Münchner weiteren Schwung verleihen könnte, rechtzeitig gewittert und sich entsprechend positioniert.

UBS hebt Kursziel auf 6 Euro

Doch was kommt jetzt? Glaubt man der Analystenzunft, hat Sky den Börsenhimmel weitgehend erreicht – das Kurspotenzial scheint ausgeschöpft.  Die Analystinnen der Hamburger Berenberg Bank und von Barclays, Sarah Simon und Natasha Brilliant, beließen jüngst ihre Kursziele, die bei 5,15 bzw. 5,00 Euro nun schon unter den aktuellen Kursniveau liegen.

Moderat höher sehen Lars Lusebrink und Elena Plakhina von Independent Research und Holger Fechner von der NordLB die Sky-Aktie, auch wenn das Kurspotenzial nach den Herausstufungen auf 5,40 bzw. 5,60 Euro ziemlich begrenzt erscheint. Nur die UBS hat sich gestern weiter vorgewagt und bei ihrer Kauf-Empfehlung als erstes Investmenthaus die 6-Euro ausgerufen. Es muss schließlich weiter gehen, immer weiter.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige