Anzeige

Schwächster ESC seit vier Jahren

Die beiden Lena-Jahre mit Zuschauerzahlen von 14 Mio. und mehr sind wohl endgültig vergessen. Auch diesmal verfehlte der "Eurovision Song Contest" diese Zahlen meilenweit. Mit 8,21 Mio. Sehern ging es im Vergleich zu 2012 noch einen Tick nach unten auf die schwächsten Werte seit vier Jahren. Dennoch: Den Tagessieg holte sich der ESC recht klar vor "Stubbe". Bei Sky erreichte der letzte Bundesliga-Spieltag unterdessen Traum-Marktanteile: 16,4% bei den 14- bis 49-Jährigen.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. "Eurovision Song Contest" Welten von den Lena-Jahren entfernt
Ein 21. Platz für Cascada und 6 Mio. Zuschauer weniger als in den Jahren 2010 und 2011, als Lena dem "Song Contest" neues leben eingehaucht hat. Fakten, die dafür sprechen, dass die ARD ihren Weg wieder einmal überdenken sollte. Zwar gewann der ESC mit 8,21 Mio. Zuschauern und 34,0% klar den Samstag, doch 2010 sahen eben 14,69 Mio. zu. Auch 2012 lag die Zahl mit 8,34 Mio. noch darüber – zum letzten Mal weniger Zuschauer als diesmal gab es 2009. Immerhin: Bei den 14- bis 49-Jährigen ging es im Vergleich zu 2012 von 4,12 Mio. auf 4,25 Mio, herauf.

2. Glanzvoller Saison-Abschluss für die Bundesliga bei Sky
Unglaubliche Zahlen gab es am Nachmittag für Sky: 710.000 14- bis 49-jährige Fußball-Fans bescherten dem Pay-TV-Anbieter um 15.30 Uhr einen Marktanteil von 16,4%. Damit war Sky zu diesem Zeitpunkt klarer Marktführer vor allen großen Free-TV-Sendern. Insgesamt sahen 1,30 Mio. Leute zu – 11,1%. Mit großem Abstand am populärsten war dabei die Konferenz mit 940.000 Fans, stärkste Einzelspiele waren die zwischen Mönchengladbach und München, sowie Freiburg  und Schalke mit je 90.000 Zuschauern. Die "Sportschau" sahen später 4,87 Mio. Fans – ein Marktanteil von 28,1%.

3. "Stubbe" und "Madagascar 2" stärkste "ESC"-Konkurrenten
Abseits des "Eurovision Song Contests" liefen die erfolgreichsten Programme im ZDF und bei Sat.1. Den ZDF-Krimi "Stubbe – Von Fall zu Fall" schalteten 6,07 Mio. ein – starke 22,5%. Dahinter folgen im Gesamtpublikum weitere ARD-Programme: die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 5,90 Mio., die "Sportschau" mit 4,87 Mio. und der "Countdown für Malmö" mit 3,99 Mio. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam Sat.1 dem Ersten in der Prime Time am nächsten, wobei "nahe" hier auch sehr relativ ist. Immerhin 1,35 Mio. junge Zuschauer entschieden sich um 20.15 Uhr für "Madagascar 2" – ein toller Marktanteil von 14,1%. Die ersten vier Plätze gingen aber allesamt an die ARD: an den "ESC", den "Countdown für Malmö" (1,97 Mio.), die "Tagesschau" (1,68 Mio.) und die "Grand Prix Party" ab 0.30 Uhr (1,55 Mio.).

Anzeige

4. RTL und ProSieben versagen in der Prime Time, auch Vox & Co. mies
Die anderen Privatsender hatten im jungen Publikum nicht den Hauch einer Chance gegen den "Song Contest". So blieb RTL mit 720.000 14- bis 49-Jährigen und 7,3% meilenweit unter dem Normalniveau, auch ProSieben kann mit den 700.000 und 7,2% für "10.000 BC" nicht zufrieden sein. Auch in der zweiten Privat-TV-Liga gab es keine schönen Zahlen: Vox erreichte mit "Bad Company" nur 380.000 14- bis 49-Jährige und 3,8%, RTL II mit drei Episoden "Warehouse 13" 3,7% bis 4,3% und kabel eins mit "Navy CIS" 3,4% und 4,8%, nach 22 Uhr immerhin 5,6%.

5. mdr stemmt sich mit "Frühlingsfest" gegen den "ESC"
Dass auch gegen den "Song Contest" tolle Quoten möglich waren, zeigte neben den ZDF und Sat.1 auch das mdr Fernsehen: Stolze 1,32 Mio. sahen ab 20.15 Uhr "Das Frühlingsfest der 100.000 Blüten" – ein Top-Marktanteil von 4,9% und Platz 24 der Tages-Charts. Das "Ohnsorg-Theater" im NDR Fernsehen sahen parallel dazu 870.000 Leute – gute 3,2%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*