RTL schließt Exklusiv-Vertrag mit Gottschalk

Sein unglücklicher Auftritt als "Supertalent"-Juror wird doch nicht Thomas Gottschalks letzter Einsatz für RTL gewesen sein. Fast schon überraschend haben der Sender und der Star-Moderator einen Exklusiv-Vertrag unterschrieben. Künftig planen die Kölner gleich mehrere verschiedene Show-Formate. Laut Programmchefdirektor Frank Hoffmann handelt es sich um Sendungen, die exklusiv für Gottschalk entwickelt wurden. Unter anderem ist eine Show mit seinem alten BR- und ZDF-Kollegen Günther Jauch geplant.

Anzeige

Eine gemeinsame Show wäre für die Beiden nicht das erste Mal: Bereits Ende der Achtziger standen sie für die Sendung "Zwei im Zweiten" im ZDF vor der Kamera. Die Sendung war damals ein voller Erfolg. Laut Bild soll es diesmal um einen Wettkampf zwischen den TV-Stars gehen. Weitere Details sind noch nicht bekannt. Die erste Ausgabe soll bereits im September ausgestrahlt werden. Die Produktion übernimmt Jauchs "i&u TV".
Für Gottschalk ist der Exklusivvertrag eine Art Neuanfang. Nachdem er im vergangenen Jahr mit seiner Talkshow "Gottschalk live" im Ersten gescheitert war, hatte RTL den Moderator als "Supertalent"-Juror gewinnen können. Seine Auftritte, wie auch die Quoten waren jedoch schwach. Gottschalk selbst scheint aus seinen Fehlern gelernt zu haben und will sich künftig auf seine Stärken besinnen: "RTL versteht was von Unterhaltung und auch ich habe verstanden: Die Zuschauer wollen mich nicht auf der kleinen Bühne und nicht davor, sondern sie wollen die große Show. Und davon kriegen sie jetzt gleich mehrere."

Weiter Infos zu den geplanten neuen Formaten gibt es noch nicht. Hoffmann verrät nur: "Nach sehr inspirierenden Gesprächen mit Thomas Gottschalk haben wir gemeinsam maßgeschneiderte Sendungen für ihn entwickelt. Wir freuen uns, die nächste TV-Saison gleich mit mehreren Gottschalk-Highlights bereichern zu können."

Mit dem RTL-Exklusivvertrag dürften auch erst einmal alle ARD-Planungen vom Tisch sein, mit Gottschalk weiterzuarbeiten. Seit dem Ende der gemeinsamen täglichen Vorabendsendung war aus dem öffentlich-rechtlichen Sender zu hören, dass man mit dem Moderator über neue Konzepte reden würde. Im vergangenen Winter hatte die damalige WDR-Intendantin Monika Piel noch via stern verkündet, dass sie Gottschalk gerne in einer großen Samstagabend-Show sehen würde. Wie es nun mit den ARD-Plänen mit Gottschalk weitergeht, ist noch unklar. Eine WDR-Antwort auf eine entsprechende MEEDIA-Anfrage steht noch aus.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige