Google ist nun 300 Milliarden Dollar wert

Erstmals ist die Internet-Suchmaschine Google an der Börse mehr als 300 Milliarden Dollar wert. Pünktlich zum Start der Entwicklerkonferenz I/O schoss die Google-Aktie auf ein neues Allzeithoch bei mehr als 915 Dollar. Geht es so weiter, hat Google den großen Rivalen Apple bald eingeholt. In der Abschlussrede der Konferenz schürte Gründer Larry Page Aufbruchsstimmung und Erinnerungen an Steve Jobs. Keine Frage: Google ist das Unternehmen der Stunde.

Anzeige

Erstmals ist die Internet-Suchmaschine Google an der Börse mehr als 300 Milliarden Dollar wert. Pünktlich zum Start der Entwicklerkonferenz I/O schoss die Google-Aktie auf ein neues Allzeithoch bei mehr als 915 Dollar. Geht es so weiter, hat Google den großen Rivalen Apple bald eingeholt. In der Abschlussrede der Konferenz schürte Gründer Larry Page Aufbruchsstimmung und Erinnerungen an Steve Jobs. Keine Frage: Google ist das Unternehmen der Stunde.

Die Wachablösung in der Technologie-Industrie gewinnt an Dynamik: Wer nach einem letzten Hinweis suchte, wie die Wall Street die Zukunft der Branche beurteilt, fand ihn zum Start der mit Spannung erwarteten Google-Entwicklerkonferenz I/O.

Apple, nicht mehr wertvollster Konzern der Welt, aber noch wertvollstes Unternehmen der Technologiebranche, ging an der Börse in Sorge vor neuen, aufregenden Google-Produkten erneut in den Sinkflug über und durchbrach nach einem Kurssturz von 4 Prozent die 400-Milliarden-Dollar-Marke nach unten.

"Google – das wichtigste und bedeutsamste Unternehmen der Welt"

In die entgegengesetzte Richtung tendierte Google: Die Aktie sprang erstmals über die 900 Dollar-Marke und Google war damit erstmals mehr als 300 Milliarden Dollar wert. In anderen Worten: Google hat Apple im Visier.

Die Kommentatoren der Techbranche verneigten sich vor Googles mehr als dreistündiger Leistungschau: "Ich verarbeite die Keynote immer noch, aber ich kann nicht abstreiten, dass Google inzwischen zum wichtigsten und bedeutsamsten Unternehmen der Welt geworden ist", fand etwa Lance Ulanoff von Mashable.

Larry Page bei Abschlussrede: "Wir haben gerade erst angefangen"

Zum Ende der mehr als dreistündigen Keynote betrat dann noch überraschend Google-CEO Larry Page die Bühne des Moscone Centers. Der 40-Jährige, dem man sofort seine Stimmprobleme anhörte, beschwor in seiner Abschlussrede die Aufbruchstimmung, die bei Google herrsche: "Wir haben gerade erst angefangen", so Page.  Gleichfalls hatte Page einen Ratschlag für seine Gegner parat: "Durch Negativität machen wir keinen Fortschritt."

Page preist technologischen Fortschritt

Der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs hatte in seiner vorletzten Keynote wie bei einem Vermächtnis erklärt: "Wir glauben, dass uns Technologie nur in inniger Verbindung mit den Geisteswissenschaften ein Ergebnis liefert, das unsere Herzen höher schlagen lässt". Larry knüpfte daran an, indem er die Errungenschaften der Technologiebranche anpries und den Fortschritt, den die Menschheit damit errungen habe.

"Wir kratzen noch an der Oberfläche und haben gerade mal ein Prozent von dem erreicht, was möglich ist", so Page. Die Botschaft kam an: Wenige Minuten nach seiner Rede beendete zog die Google-Aktie nochmals um 10 Dollar an und beendete den Handel an der Technologieböse Nasdaq bei 916 Dollar auf dem höchsten Stand ihrer Geschichte.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige