Economist richtet Werbefenster für deutschen Markt ein

Publishing Der Economist bringt in seiner Ausgabe am 15. Juni ein Deutschland-Special an den Kiosk. Das Sonderheft liegt der regulären Ausgabe bei und analysiert auf 15 Seiten das "Kraftwerk Europas". Erstmals in der Geschichte des Economist zudem wird ein extra Werbefenster integriert, in dem Kunden ihre Werbung speziell für den deutschen Markt schalten können.

Werbeanzeige

Das deutsche Werbefenster kann fortan in jedem Economist gebucht werden. Die Auflage der in Deutschland verkauften Hefte komme nach Verlagsangaben mit 54.000 Exemplaren auf eine Reichweite von 160.000 Lesern. Eine Seite (Vierfarbdruck) wird 6.000 britische Pfund kosten. Zum Vergleich: Eine Seite im selbigen Format für Economists Continental Europe-Ausgabe kostet 53.450 britische Pfund.
Für das Deutschland-Special plant der Economist eine Werbekampagne in großen Printmedien mit gehobener Leserschaft wie dem Spiegel, Cicero oder der Wirtschaftswoche. Auch Werbemaßnahmen an Flughäfen sind geplant.
Inhaltlich fokussiert sich das Sonderheft vor allem auf die Europapolitik der Bundesregierung, die anstehenden Bundestagswahlen sowie die Frage, wie der demografische Wandel die Immigration und die Eurokrise Deutschland verändern.

Mehr zum Thema

Cover-Check: stern fällt mit “Fall Edathy” auf Alltime-Minusrekord

Top 25: die populärsten Sport-Websites und -Ressorts im Netz

Handelsblatt.com bringt interaktiven Fukushima-Report

Kommentare