Postillon für Grimme Online Award nominiert

Publishing Die Nominierten für den Grimme Online Award stehen fest. Unter den Preisanwärtern sind in diesem Jahr einige Angebote großer Medienhäuser. Arte, der WDR, die Deutsche Welle, die Süddeutsche, die WAZ und die NZZ sind vertreten. Ein Großteil der Nominierten sind aber kleinere Anbieter. In der Kategorie Information ist zum Beispiel die Satire-Seite "Der Postillon" nominiert, die von einem einzelnen Autoren betrieben wird. Für den Spezial-Preis ist der Twitter-#aufschrei zum Sexismus vorgeschlagen.

Werbeanzeige

Elf Nominierungen gibt es in der Kategorie Wissen und Bildung, in der vor allem Specials, also thematisch orientierte Angebote zu finden sind. Dies zeige die "breite Qualität in dieser Kategorie und im Netz", so die Jury bei der Bekanntgabe der Nominierten. Um die Auszeichnung für "Wissen und Bildung" streiten sich verschiedenste Angebote. So ist zum Beispiel Johann Beurich mit seinem YouTube-Kanal dabei. Als "dor Fuchs" bringt er mathematische Formeln musikalisch ans Publikum. Ebenfalls in der Kategorie zu finden sind zum Beispiel das Web-Special der Neuen Zürcher Zeitung über Fukushima und das Portal Leidmedien.de, das Journalisten eine angemessene Berichterstattung über Behinderte erleichtern soll. 
Sehr unterschiedlich sind auch die Angebote in der Kategorie "Information". Neben dem Eingangs erwähnten Postillon ist das Blog Fussballdoping.de nominiert, dass vom WAZ-Rechercheteam unterstützt wird. Publikative.org hingegen berichtet unter anderem über Rassismus. Auch nominiert ist das Berliner Hyperlokal-Blog "Prenzlauerberg Nachrichten". 
Zwei Premieren gab es in der Kategorie "Spezial". Zum ersten Mal wurde ein Twitter-Hashtag nominiert: #aufschrei, das Leitmotto, unter dem Frauen über Alltagssexismus berichteten. Eine weitere Premiere ist die Nominierung für Richard Gutjahr für seine persönliche Leistung. Eine solche Nominierung ist seit dem vergangenen Jahr möglich und wurde nun erstmals ausgesprochen. Die Jury begründete die Nominierung vor allem mit zwei Projekten, die Gutjahr angeschoben hat. Zum einen Lobbyplag und zum anderen die "Rundshow", die er im vergangenen Jahr maßgeblich initiierte. Ebenfalls nominiert ist die interaktive Radiosendung vox:publica des Senders dekekrot.fm.
Die Nominierten in der Übersicht: 
Kategorie Information
alsharq.de
der-postillon.com
fussballdoping.de
politnetz.ch
prenzlauerberg-nachrichten.de
publikative.org
Kategorie Wissen und Bildung
alma.arte.tv/de
annefrank.arte.tv/de/#/tablettes

dorfuchs.de
sueddeutsche.de/thema/Europa-Atlas
geschichtsort-hotel-silber.de
fukushima.nzz.ch
leidmedien.de

dw.de/planb
soziiopod.de
stefansmusikworkshop.de
kinderfunkkolleg-trialog.de
Kategorie Kultur und Unterhaltung
11freunde.de/liveticker
dasmigratnenstadl.blogspot.de
goetheundgeld.de

kioskforscher.wordpress.com
marcel-ist-reif.de

nrw-museum.de
raputation-casting.tv
digit.wdr.de
Kategorie Spezial
#aufschrei
Richard Gutjahr für seine persönliche Leistung
vox:publica

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Programmie-Problem: Kartellamt bremst Springer/Funke-Deal

Zeit und ZDF mit gemeinsamen Datenschutz-Schwerpunkt

Warum muss Dominik Wichmann gehen? Echte (und vermeintliche) Gründe

Kommentare