Anzeige

Frankenderby war Topspiel des Wochenendes

Das 1:0 der SpVgg Greuther Fürth beim 1. FC Nürnberg hat am Wochenende die meisten Zuschauer zu Sky gelockt. Es schlug mit 620.000 Fans die anderen acht Spiele, auch das Nord-Duell zwischen Bremen und Wolfsburg auf dem attraktiven Samstagabend-Sendeplatz. Am Samstagnachmittag knackte Sky zum wiederholten Mal die Mio.-Marke: 1,12 Mio. sahen die Konferenz oder eins der Einzelspiele. Die Nummer 1 der Liga bleibt nach Sky-Zuschauern natürlich der FC Bayern München.

Anzeige
Anzeige

Der 30. Spieltag begann mit einem starken Freitag: 410.000 sahen das 1:0 von Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg – mehr waren es an einem Freitag zuletzt Mitte Februar als der FC Bayern in Wolfsburg antrat. Am Samstag sahen dann wie erwähnt 1,12 Mio. Fans ab 15.30 Uhr zu. 710.000 davon entschieden sich für die Konferenz – erneut die klare Mehrheit.

Von den Einzeloptionen überzeugte wieder einmal das Spiel der Bayern die meisten zum Einschalten: 190.000 sahen den klaren Sieg in Hannover. 120.000 sahen Dortmunds Match gegen Mainz, 80.000 die Schalker Niederlage in Frankfurt. Weit abgeschlagen mit jeweils nur 10.000 Zuschauern landeten die beiden anderen Partien am Ende des Feldes: Hamburg und Düsseldorf sahen überraschenderweise nur so wenige zu, ebenso wie Leverkusen und Hoffenheim.

Das bittere 0:3 der Bremer gegen Wolfsburg kam um 18.30 Uhr auf 520.000 Zuschauer und damit auf den zweitbesten Wert des Spieltags. Am Sonntag sahen schließlich 390.000 das zweite Duell zwischen Stuttgart und Freiburg innerhalb weniger Tage, das Frankenderby zwischen Nürnberg und Fürth sahen schließlich 620.000 Fans.

Anzeige

In der von MEEDIA errechneten Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen bleibt auf den ersten drei Plätzen alles beim Alten: Die Bayern führen vor Dortmund und Frankfurt. Dahinter macht Borussia Mönchengladbach wegen des Freitagssspiels einen Sprung vorbei am HSV und Schalke. Leverkusen und Düsseldorf verloren im Mittelfeld je einen Platz an Stuttgart und Nürnberg, am Ende der Tabelle bleiben der FC Augsburg und – trotz des Frankenderby – die SpVgg Greuther Fürth.

In der bereinigten Tabelle, in der wir aus Fairness-Gründen nur Spiele werten, die parallel zu anderen stattfinden, also die am Samstagnachmittag und die in englischen Wochen, verlor Fortuna Düsseldorf sogar zwei Plätze. Mit der schrumpfenden Spielstärke sinkt offenbar auch das Interesse an den Spielen des Clubs. Auf den ersten acht Plätzen bleibt hier alles beim Alten – ebenso auf den beiden letzten, auf denen sich weiterhin die Werksclubs aus Wolfsburg und Leverkusen finden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*