„Thor“ bedrängt „Tatort“ im jungen Publikum

Es war der letzte "Tatort" mit Nina Kunzendorf an Joachim Krols Seite - und auch er war wie fast alle "Tatorte" der vergangenen Monate die Nummer 1 im Gesamtpublikum und bei den 14- bis 49-Jährigen. Mit 9,04 Mio. Zuschauern holte er aber im Verhältnis gesehen keine allzu spektakuläre Zahl und bei den jungen Zuschauern setzte er sich sogar nur knapp durch. Der Grund hieß "Thor": Die Free-TV-Premiere kam bei ProSieben auf ähnlich starke Zahlen wie der ARD-Krimi.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Kunzendorfs "Tatort"-Ära endet unspektakulär
Mit 9,04 Mio. Zuschauern lag der "Tatort" "Wer das Schweigen bricht" zwar über den bisherigen Durchschnittswerten der Frankfurter Ermittler, allerdings erreichten drei der jüngsten Fälle von Krol und Kunzendorf ein größeres Publikum. Nur am schönen Wetter lag das auch nicht, denn auch bei den Marktanteilen waren zwei der fünf Filme besser. All das ist natürlich aber nur Jammern auf hohem Niveau, denn 9 Mio. Zuschauer holt außer dem "Tatort" und einzelnen Fußballspielen derzeit niemand. Schärfster Verfolger war im Gesamtpublikum das ZDF mit "Die Pastorin" und 5,31 Mio. Sehern, nach 22 Uhr kam die neue tolle Serie "Verbrechen" auf leider allenfalls mittelmäßige Werte von 3,17 Mio. und 11,6%, sowie 2,52 Mio. und 13,0%.

2. "Thor" schlägt "Fast & Furios Five" und verliert nur knapp gegen den "Tatort"
Interessant ist die Entwicklung am Sonntagabend auch im jungen Publikum. Stand hier noch vor einigen Jahren immer der Kampf zwischen den Blockbustern von RTL und ProSieben im Vordergrund, geht es hier inzwischen allenfalls noch um Platz 2 hinter dem "Tatort". So auch diesmal. Den "Tatort" sahen 2,87 Mio. 14- bis 49-Jährige (20,6%), "Thor" kam mit 2,63 Mio. auf starke 19,9% und "Fast & Furious Five" bei RTL mit 2,33 Mio. auf gute 17,7%. Immerhin schlugen beide Free-TV-Premieren damit die Sat.1-Serien: "Navy CIS" kam dort um 20.15 Uhr mit 1,88 Mio. auf ebenfalls noch gute 13,8%, "Navy CIS: L.A." danach mit 1,41 Mio. aber nur auf solide 10,5%. ProSieben legte am späten Abend hingegen sogar noch zu: mit "John Rambo" und Werten von 1,53 Mio. und 20,7%.

3. "Secret Millionaire" startet ordentlich am RTL-Vorabend
Vor 20.15 Uhr gab es bei RTL die Premiere der neuen Reihe "Secret Millionaire". Das Start-Ergebnis ist ordentlich, aber keineswegs sensationell. 1,41 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen ab 19.05 Uhr zu – ein Marktanteil von 16,0%. Damit gewann man auch klar gegen "The Biggest Loser", das sich bei Sat.1 mit 1,01 Mio. 13,5% erkämpft hat. Am Morgen holte RTL mit der Formel 1 einen erwarteten Traum-Marktanteil von 39,9%: Die 1,60 Mio. 14- bis 49-Jährigen, die das Rennen in China verfolgten, sind im Vergleich zum Vorjahr aber erneut ein klarer Rückschritt.

4. "Promi Frauentausch" und "Promi Shopping Queen" versagen
Die Sender der zweiten Privat-TV-Liga hatten am Sonntagabend nicht den Hauch einer Chance: Der "Promi Frauentausch" stürzte bei RTL II auf völlig indiskutabel Werte von 480.000 14- bis 49-Jährigen und 3,5% ab, die "Promi Shopping Queen" landete bei Vox mit 790.000 und 6,4% ebenfalls unter dem Soll. Auch die "K1 Reportage spezial" kam nicht einmal annähern an die Sender-Normalwerte heran: 470.000 reichten hier ebenfalls nur für 3,5%. Das stärkste Programm der drei Sender lief dann auch nicht im Abendprogramm, sondern am Vorabend: Vox-Reihe "Ab ins Beet!" kam mit 890.000 jungen Zuschauern auf starke 9,9%.

5. "Doppelpass" knackt erneut die Mio.-Marke, "Die Fallers" Nummer 1 der Kleinen
Abseits der großen acht Sender stachen am Sonntag vor allem zwei Programme aus der Masse heraus: Den Sport1-"Doppelpass" sahen um 11 Uhr morgens 1,05 Mio. Fußballfans – ein gewohnt spektakulärer Marktanteil von 9,3%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gab es mit 390.000 Zuschauern und 8,6% grandiose Zahlen. Die Nummer 1 der kleineren Sender war am Sonntag aber die SWR-Serie "Die Fallers": 1,18 Mio. hievten sie um 19.15 Uhr auf 4,8% und den 45. Platz in den Tages-Charts.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige