US-People-Magazine verlieren massiv Anzeigen

Die jüngsten Zahlen, die das Publishers Information Bureau veröffentlicht hat, dürften den Sales-Abteilungen der US-Verlage Sorgenfalten auf die Stirn treiben. 4,9 Prozent an Anzeigenplätzen büßten die Magazine im ersten Quartal 2013 im Vergleich zum vierten Quartal 2012 ein. Statt 33.673 waren nur noch 32.023 Seiten mit Werbung belegt. Besonders hart trifft es Frauenzeitschriften.

Anzeige

Besonders hart trifft es die People-Magazine. Wie MediaPost berichtet, muss die Life & Style ein Minus von 19,7 Prozent verkraften. 21,5 Prozent der Anzeigenplätze verlor die InTouch, die OK sogar 22,4 Prozent. Während auch Blätter die Forbes (minus 19,6 Prozent) über schwindende Anzeigenverkäufe klagen, traf es vor allem Frauenzeitschriften besonders hart. Das Ladies‘ Home Journal konnte im Quartal nur noch 122 Anzeigenseiten füllen – ein Minus von 28,5 Prozent. Noch mehr verlor nur noch Maxim. Hier schalteten Kunden nur noch Werbung für 53 Seiten, was einem Minus von 36 Prozent entspricht.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige