Anzeige

8,35 Mio. sahen den miesen Saar-„Tatort“

Nach dem zweiten "Tatort" mit dem neuen Ermittler Stellbrink muss man sich wohl endgültig Sorgen machen um die SR-Krimis. Peinlich und vor allem unfreiwillig komisch ist das, was der Krimi-Kasper Stellbrink da abliefert. Dennoch sahen 8,35 Mio. zu. Das sind zwar 780.000 weniger als bei der Stellbrink-Premiere im Januar, sie reichen aber weiter für den klaren Tagessieg und stolze 23,1%. Ordentlich gestartet ist später die ZDF-Serie "Verbrechen", miese Zahlen gab es um 20.15 Uhr für den "Promi-Frauentausch".

Anzeige
Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. SR-"Tatort" mit absteigender Tendenz
Es ist zwar ein Jammern auf hohem Niveau, aber die Tendenz der SR-"Tatort"-Zahlen sollte dem Sender tatsächlich zu denken geben. Sahen die Premiere von Kommissar Stellbrink im Januar noch 9,13 Mio. Krimifans, waren es beim zweiten Fall noch 8,35 Mio. – ein Minus von 780.000. Und: Die 8,35 Mio. sind der zweitschwächste "Tatort"-Wert des bisherigen Jahres, nur der Schweizer "Tatort" "Schmutziger Donnerstag" hatte am 10. Februar ein noch kleineres Publikum. Besser lief es für "Eine Handvoll Paradies" am Sonntag in der jüngeren Zielgruppe. Auch hier gewann der Krimi und war mit 2,80 Mio. 14- bis 49-Jährigen vergleichsweise stärker als insgesamt.

2. "Verbrechen – nach Ferdinand von Schirach" startet ordentlich
Dass die neue, grandios produzierte ZDF-Serie "Verbrechen" nicht an die "Tatort"-Zahlen heran kommt, war von vornherein klar. Sie kam zwar auch nicht ganz an die Zahlen von "Inspector Barnaby" heran, der sonst den 22-Uhr-Sendeplatz am Sonntagabend füllen darf, dennoch kann das ZDF zufrieden sein. 3,44 Mio. sahen die erste Folge um 22 Uhr, 2,61 Mio. auch noch die zweite um 22.45 Uhr. Die Marktanteile lagen damit bei soliden 12,6% und ordentlichen 13,5%. Auch im jungen Publikum ging es bei Folge 2 klar über die Sender-Normalwerte: Um 22 Uhr entsprachen 760.000 14- bis 49-Jährige 6,9%, um 22.45 Uhr reichten 680.000 für 8,3%. "Ein Sommer in Amalfi" sahen im ZDF um 20.15 Uhr übrigens 6,25 Mio. – ein starker Marktanteil von 17,3%.

3. "Promi-Frauentausch" startet miserabel
Der zweite wichtige Neustart des Abends brachte seinem Sender zunächst überhaupt kein Quotenglück. Nur 590.000 14- bis 49-Jährige wollten um 20.15 Uhr den "Promi-Frauentausch" bei RTL II sehen – völlig unzureichende 4,2%. Zwar ging es um 22.05 Uhr mit einer weiteren Ausgabe der neuen Reihe auf Werte von 600.000 und 6,7% herauf, doch das ist auch nur Sender-Mittelmaß. Vox erzielte mit dem "perfekten Promi Dinner" um 20.15 Uhr hingegen stolze Zahlen von 1,32 Mio. und 10,4% und auch kabel eins lag mit – allerdings ebenfalls miesen – Zahlen von 600.000 und 4,4% für die "K1 Reportage spezial" um 20.15 Uhr noch vor dem "Promi Frauentausch".

Anzeige

4. "Kampf der Titanen" schlägt Sat.1-Krimis und "Eagle Eye"
Im Kampf der drei großen Privatsender setzte sich bei den 14- bis 49-Jährigen RTL durch: 2,10 Mio. entschieden sich für den "Kampf der Titanen" – ein allerdings allenfalls solider Marktanteil von 15,0%, der aber immerhin für Platz 2 hinter dem "Tatort" reicht". Sat.1 landet mit "Navy CIS" dahinter, erreicht mit 1,96 Mio. gute 13,9%. "Navy CIS: L.A." startete mit 1,58 Mio. und 11,7% in die neue Staffel, "Hawaii Five-O" erzielte danach 11,9% und "Homeland" 12,8%. Ordentliche 12,9% gab es für den ProSieben-Film "Eagle Eye – Außer Kontrolle", den 1,74 Mio. 14- bis 49-Jährige einschalteten. Bei RTL gab es am Vorabend auch noch "Schwiegertochter gesucht – Vera und die neuen Söhne": 1,41 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten da nur für 14,0%.

5. KiKA holt mit "König Drosselbart" fast 10%
Abseits der großen acht Sender sorgte am Sonntag vor allem der KiKA für Aufsehen: Sage und schreibe 1,20 Mio. sahen um 12 Uhr das Märchen "König Drosselbart" – ein fabelhafter Marktanteil von 9,3%. Erstaunlich wie immer bei den 12-Uhr-Märchen: Nur 310.000 der Zuschauer waren Kinder, fast 900.000 Erwachsene haben also in Erinnerungen geschwelgt. Stark war auch der Sport1-"Doppelpass" am Morgen mit 1,06 Mio. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte "König Drosselbart" mit 480.000 Zuschauern 9,0%, der "Doppelpass" mit 380.000 immerhin 7,5%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*