„Tango down“: Anonymous hackt Nordkorea

Die Hacker-Bewegung Anonymous hat offenbar Web-Server und Social-Media-Konten von Nordkorea gehackt. Über Nordkoreas offiziellen Twitter-Account wurde u.a. ein Steckbrief verbreitet, der den nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un mit Schweinenase und -ohren zeigt. Das Profilfoto des Accounts zeigt ein tanzendes Pärchen mit Anonymous-Masken und den Worten “Tango down” - Militärcode für “Feind erledigt”. Im Netz gibt es auch ein Bekennerschreiben.

Anzeige

In dem Brief wendet sich Anonymous direkt an die Bevölkerung von Nordkorea und an den Diktator Kim Jong Un. Darin heißt es u.a. wörtlich: “So, du fühlt das Bedürfnis, große Atombomben zu bauen und die halbe Welt damit zu bedrohen? Du willst eine Machtdemonstration? Hier ist unsere: Wir sind in deinen lokalen Intranets, wir sind in deinen Mailservern, wir sind in deinen Webservern.”
Die Website aindf.com, der Anti-Imperialist National Democratic Front, zeigt einen Steckbrief von Diktator Kim Jong Un mit Schweinegesicht. Die AINDF ist eine politische Bewegung in Südkorea, die als verlängerter Arm der nordkoreanischen Regierung gilt (hier der entsprechende Wikipedia Eintrag).

Auch die offiziellen nordkoreanischen Kanäle bei YouTube und dem Bilderdienst Flickr wurden offenbar gehackt, die Konten sich mittlerweile aber teilweise gelöscht. Der Twitter-Account der nordkoreanischen Führung ist derzeit noch gehackt (Stand: 5.4.2013, 10.45 Uhr). Die Website der nordkoreanischen Führung, uriminzokkiri.com, war zwischenzeitlich nicht erreichbar, ist mittlerweile aber wieder mit der üblichen Propaganda online.

So sieht das gehackte Twitter-Profilfoto von Nordkorea aus

Nordkorea hat den Konflikt mit seinem südlichen Nachbarland Südkorea jüngst verschärft, die Grenzen geschlossen und droht den USA mit einem Atomschlag.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige