Strategiewechsel: G+J steigt bei Web-Shop Tausendkind ein

Jetzt also doch auch E-Commerce: Als einer der letzten deutschen Verlage investiert nun auch G+J in transaktionsgetriebene Geschäftsmodelle. Über die Unternehmenstochter Gruner + Jahr Digital beteiligen sich die Hamburger an Tausendkind.de, einem Online-Shop für Baby- und Kinderartikel. Die Hamburger sehen in dem Investment eine gute Erweiterung ihrer Eltern-Gruppe (Nido. Brigitte Mom, Urbia). Tatsächlich können diese […]

Anzeige

Jetzt also doch auch E-Commerce: Als einer der letzten deutschen Verlage investiert nun auch G+J in transaktionsgetriebene Geschäftsmodelle. Über die Unternehmenstochter Gruner + Jahr Digital beteiligen sich die Hamburger an Tausendkind.de, einem Online-Shop für Baby- und Kinderartikel.

Die Hamburger sehen in dem Investment eine gute Erweiterung ihrer Eltern-Gruppe (Nido. Brigitte Mom, Urbia). Tatsächlich können diese Marken mit ihrer Reichweite den Erfolg des Online-Shops stützen.

"Die starken Marken von G+J sind in unserer Community of Interest Family sehr gut aufgestellt und fest in der Zielgruppe verankert. Die Beteiligung an Tausendkind ist ein Meilenstein für Gruner + Jahr Digital und markiert den Einstieg in transaktionsorientierte Geschäftsmodelle", kommentiert Gruner + Jahrs Digital-Chef Stan Sugarmann.

Bislang hielten sich die Hamburger aus dem E-Commerce heraus und versuchten überwiegend mit ihrem journalistischen Content im Web zu punkten. Die ganz großen Erfolge stellten sich dabei allerdings eher selten ein.

Seit Jahren schon setzen andere Verlage wie Burda massiv und erfolgreich auf Beteiligungen an Webshops (Zooplus), Reisebüros (Holidaycheck) oder Flirtportale (Elitepartner). Selbst Condé Nast beteiligte sich in den vergangenen Wochen vermehrt an Shopping-Angeboten wie dem Online-Juwelier RenéSim oder dem Design-Experten Monoqi.

Bei Gruner + Jahr dürfte es nicht bei der Tausendkind-Beteiligung bleiben. Deutschland-Chefin Julia Jäkel kündigte gerade erst an, dass man verschiedene Community of Interest identifiziert hätte und mit diesen nun wachsen und auch zukaufen wolle. Neben Familie dürften die wahrscheinlichsten Zukaufs-Ziele aus den Bereichen Wohn/Design und Food kommen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige