Anzeige

Sky: Fast 1 Mio. sehen Bayern Münchens 9:2

Erneut ein Bundesliga-Spiel, das Sky eine grandiose Quote beschert hat - und erneut war der FC Bayern beteiligt. 930.000 Fans waren Zeuge des 9:2 gegen den Hamburger SV am Samstagabend. Damit gehört das Match zu den zehn meistgesehenen der laufenden Saison. Bayern München baut seinen Vorsprung in der von MEEDIA errechneten Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen weiter aus, der Hamburger SV springt von Platz 8 auf 3. Schwache Zahlen gab es hingegen für das Derby Düsseldorf-Leverkusen.

Anzeige

Der 27. Spieltag begann wegen des Feiertags am Freitag diesmal erst am Samstagnachmittag – mit der 23. Mio.-Quote an 25 Samstagnachmittags-Spieltagen. 1,13 Mio. Fans sahen die Konferenz oder eins der sechs Einzelspiele. 810.000 der 1,13 Mio. entschieden sich dabei für die Konferenz, die restlichen 320.000 Zuschauer verteilten sich wie folgt auf die Matches: Klares Nachmittags-Topspiel war das zwischen Stuttgart und Dortmund mit 180.000 Sehern. Schalke und Hoffenheim sahen 70.000 zu, Mainz und Bremen 50.000, Freiburg und Mönchengladbach 40.000. Die beiden Spiele zwischen Hannover und Augsburg, sowie Düsseldorf und Leverkusen waren Flops – mit jeweils nur 10.000 Fans.

Am Abend gab es dann die höchste Einzelspiel-Zahl des Spieltags: 930.000 sahen wie erwähnt das 9:2 der Bayern gegen den HSV. Abgeschlossen wurde der Spieltag am Sonntag von 480.000 Fans beim Match Wolfsburg-Nürnberg – und 530.000 beim Spiel zwischen Fürth und Frankfurt.

In der Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen gab es diesmal viele Änderungen. Vor allem auf den Rängen 3 bis 8, wo alle Clubs eng beieinander liegen, blieb nichts so wie es war. Der Hamburger SV sprang dank Bayern-Unterstützung von Platz 8 auf 3, Eintracht Frankfurt von 6 auf 4. Runter gefallen sind hingegen Werder Bremen (von 3 auf 6) und Schalke 04 (von 5 auf 7). Weiter hinten machten die Wolfsburger zwei Plätze gut und auf dem letzten Platz tauschten Fürth und Augsburg.

In der bereinigten Tabelle, in der wir nur Spiele mit Konkurrenz werten – also die am Samstagnachmittag und die in englischen Wochen, ist Borussia Dortmund nun ebenfalls wieder die Nummer 2. Der aktuelle Gegner VfB Stuttgart profitierte ebenfalls und machte einen Sprung von 13 auf 11. Hannover 96 verlor hingegen drei Plätze. Ganz hinten bleiben die Werksclubs aus Wolfsburg und Leverkusen, für die sich die wenigsten Fans entscheiden, wenn es parallel andere Spiele gibt.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige