Anzeige

Kein Grimme-Preis für das Dschungelcamp

Der "Tatortreiniger" gewinnt zum zweiten Mal den Adolf Grimme-Preis. Die Entscheidung sei "so ungewöhnlich wie gerechtfertigt", meint die Jury. Das RTL-Dschungelcamp, dessen Nominierung im Vorfeld für Wirbel gesorgt hatte, ging ohne Preis nach Hause. Genauso auch zahlreiche andere Produktionen des Privatfernsehens. Lediglich zwei Auszeichnungen gingen ans Privat-TV. Die Abräumer beim Grimme-Preis sind auch in diesem Jahr wieder die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.

Anzeige
Anzeige

Die Preisverleihung findet erst im April statt. Zwölf Produktionen wurden in den drei Kategorien Fiktion, Information & Kultur sowie Unterhaltung geehrt. Besonders freuen kann sich das NDR-Format der "Tatortreiniger", das schon zum zweiten Mal den begehrten TV-Preis erhält. "Es ist so ungewöhnlich wie gerechtfertigt, dass der Tatortreiniger schon zum zweiten Mal einen Preis erhält", sagt Grimme-Chef Uwe Kammann. Nominiert war die Folge "Schottys Kampf", die thematisch so hochpolitisch zugespitzt worden sei, dass eine Qualitätssteigerung auszumachen gewesen sei . Ebenfalls Unterhaltungsgewinner war das "Wetten, dass"-Spezial von „Switch Reloaded", das dem ZDF-Format zur Lanz’ Premiere eine ganze Folge gewidmet hatte. Die Skandal-Nominierung dieses Jahres, "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", konnte die Jury letztlich nicht überzeugen und ging leer aus.

Das ProSieben-Format und die TNT-Serie "Add a friend" sind die einzigen Gewinner aus privaten Reihen. In allen Kategorien dominieren Produktionen von ARD und ZDF. Neben "Add a friend" erhält auch die Literatur-Verfilmung "Der Turm" einen Preis in der Kategorie Fiktion. Der Film wurde unter Beteiligung von MDR, Degeto, BR, NDR, WDR, SWR und rbb produziert und brachte gute Quoten.

Anzeige

In der Kategorie "Information & Kultur“ räumt das ZDF gleich zwei von vier Preisen ab. Die Auszeichnung in der Kategorie Spezial geht an Bettina Braun für die Doku-Trilogie "Was lebst Du?", "Was du willst“ und "Wo stehst Du?", in der sie drei Kölner Migranten begleitet hat.

Alle Preisträger im Überblick gibt es hier.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*