Spiegel & stern: Mittelmaß mit Papst-Rücktritt

Publishing Er war eine der großen Nachrichten des bisherigen Jahres: der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Die Print-Magazine konnten aber anders als die großen Nachrichten-Websites nicht so sehr davon profitieren. So landeten Der Spiegel und der stern mit Titeln zum Papst-Rücktritt am Kiosk nur im Mittelmaß. Damit erging es ihnen aber immer noch deutlich besser als dem Focus, der mit dem "Albtraum Fehl-Diagnose" weit unter den Einzelverkaufs-Normalwerten des Burda-Magazins blieb.

Werbeanzeige

285.553 Leute griffen am Kiosk zum Spiegel 9/2013 mit der Titelgeschichte "Stunde Null im Vatikan – Der Kampf um Rom" und passender toller Titel-Optik. Das Heft blieb damit unter dem aktuellen 12-Monats-Durchschnitt des Magazins von derzeit ca. 300.000 Einzelverkäufen, landete aber über dem 3-Monats-Durchschnitt von 274.000. Den Wert der Vorwoche, als das Magazin mit "Dick durch Stress" die 300.000er-Marke knackte, erreichte das Papst-Heft aber nicht.

Der stern kam mit seinem Ansatz – Titelzeile "Respekt. Papst Benedikt XVI. schreibt mit seinem Abgang Geschichte. Ein Rückblick in Bildern" auf 242.570 Einzelverkäufe. Auch er blieb damit unter dem Vorwochen-Wert von 248.893 Kiosk-Verkäufen. Zudem erreichte er auch die beiden Durchschnittswerte nicht: der 12-Monats-Normalwert des sterns liegt derzeit bei 252.000, der 3-Monats-Durchschnitt bei 244.000.

Focus-Chef Jörg Quoos wird sich angesichts seiner Zahlen wohl fragen, ob er nicht auch auf den Papst hätte setzen sollen – dann hätte er vielleicht auch das Mittelmaß erreicht. So kam er mit einem eigentlich sehr Focus-kompatiblen Gesundheits-Titel mit der Zeile "Albtraum Fehl-Diagnose: Wenn Ärzte irren – Patienten berichten über ihre Schicksale" nur auf 83.878 Einzelverkäufe und damit auf deutlich weniger als in den vergangenen 12 bzw. 3 Monaten – die Durchschnittswerte dieser Zeiträume liegen nämlich bei 104.000 bis 104.500.

  

Sämtliche Heftauflagen von Spiegel, stern und Focus können Sie jederzeit mit unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Mehr zum Thema

Christian Nienhaus nicht mehr Funke-Geschäftsführer

Deutscher Rolling Stone feiert seinen 20. Geburtstag

Google launcht Toolkit für Journalisten in deutscher Sprache

Kommentare