Hesses Twitter-Taufe: “Hallo, jetzt geht es los”

Publishing Nach der Bilanzpressekonferenz von Bertelsmann setzte sich Thomas Hesse, Vorstand für Unternehmensentwicklung und Neugeschäfte, an den Laptop und bat zum Twitter-Interview. Das Interessante an solchen Twitterviews ist, dass sie überhaupt stattfinden - als eine Art Signal, dass man in der Moderne angekommen ist. Wirklich Neues oder Erkenntnisreiches erfährt man eher selten. Von Thomas Hesse lernten wir immerhin, dass er sehr wohl einen eigenen Twitter-Account besitzt, ihn aber nicht benutzt.

Werbeanzeige


"Hallo zusammen, jetzt geht es los!" Thomas Hesse bei seinem Twitter-Interview
Der Bertelsmann-Vorstand beantwortete die Fragen der Nutzer unter dem offiziellen Konzern-Account @bertelsmann_com. Bei Einigen Nutzern führte das zur Frage, warum Thomas Hesse denn nicht selbst bei Twitter vertreten ist. Wäre als Medienmanager ja vielleicht keine so schlechte Idee. Antwort: Er ist schon längst bei Twitter, er nutzt nur seinen Account (bisher) nicht.

Nach eigenen Angaben hat er keine Zeit dafür. Und so dümpelt der Account @thomashesse mit ganzen 42 Followern (zu beginn des Twitterviews), null Tweets und ohne Profilfoto vor sich hin. Auch beim Bertelsmann-Account @bertelsmann_com ist mit knapp 1.400 Followern noch viel Luft nach oben. Einem Rupert Murdoch, der die Zeit findet tatsächlich selbst zu twittern, folgen beispielsweise über 420.000 Leute.

Davon abgesehen gab sich Thomas Hesse bei seinem ersten Twitter-Interview fokussiert und schnell. Im Stakkato beantwortete er stichwortartig die größtenteils fachspezifischen Fragen zur Bertelsmann-Strategie.

Überschaubarer News-Wert:
"Großes Potenzial!" "Wir schauen uns viel an"

Neuigkeiten sind bei solch einem Format wie einem Twitter-Interview nicht zu erwarten. Das Medium ist hier tatsächlich die Message. Hesse schien Gefallen an dem Format zu finden, immerhin nahm er sich über eine Stunde Zeit und kündigte am Ende eine Fortsetzung unter seinem eigenen Accountnamen an.

Direkt nach dem Twitter-Interview war die Followerzahl bei @thomashesse immerhin von 42 auf 49 gestiegen. Da geht noch was.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Christian Nienhaus nicht mehr Funke-Geschäftsführer

Vice: Investiert Time Warner zu einer 2 Milliarden-Bewertung?

GEO-Chef Gaede über 36 Jahre als Journalist: “Nicht Edelfisch, nicht Grottenolm”

Kommentare