Münster toppt Schweigers Premierenrekord

Grandioser Erfolg für Axel Prahl und Jan Josef Liefers: Die seit Jahren erfolgreichsten "Tatort"-Ermittler haben Til Schweiger tatsächlich gezeigt, wer die Nummer 1 ist. Mit 12,81 Mio. Zuschauern schlug ihr neuester Fall "Summ, Summ, Summ" sogar Schweigers vor 14 Tagen aufgestellten Premieren-Rekord von 12,74 Mio. "Summ, Summ, Summ" war damit der stärkste "Tatort" seit September 1993. Im jungen Publikum kamen die Münsteraner zwar nicht an Schweiger heran, gewannen den Tag aber haushoch.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Münster holt sich den 20-Jahres-Rekord zurück
Dass auch Prahl und Liefers mehr als 12 Mio. Zuschauer zum "Tatort" locken können, bewiesen sie schon im November mit 12,19 Mio. Dass sie aber auch den erst vor 14 Tagen aufgestellten Premieren-Rekord von Til Schweiger schlagen können, war fraglich. Sie haben es geschafft und sich die stärkste "Tatort"-Quote seit 1993 zurück geholt. 12,81 Mio. Zuschauer waren es laut den vorläufigen Zahlen, wenn Mitte der Woche die endgültigen Zahlen u.a. inklusive Zuschauern fest stehen, die den "Tatort" nachträglich als Aufnahme gesehen haben, könnte es sogar Richtung 13 Mio. geben. Denn: Til Schweigers "Willkommen im Hamburg" verbesserte sich von den vorläufigen bis zu den endgültigen Zahlen noch von 12,57 Mio. auf 12,74 Mio.

2. RTL hält sich gegen den "Tatort" sehr passabel
Zwar gewann der "Tatort" mit 4,23 Mio. 14- bis 49-Jährigen auch im jungen Publikum sehr klar, doch die großen Privatsender waren keinesfalls chancenlos. So erreichte RTL mit "Ice Age 3" als stärkstem Konkurrenzprogramm immerhin 2,50 Mio. 14- bis 49-Jährige und sehr ordentliche 17,3%. Sat.1 kam mit "Navy CIS" auf 1,88 Mio. und 12,8%, mit "The Mentalist" auf 1,53 Mio. und 11,4%. Und auch ProSieben landete mit "Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter" und Werten von 1,61 Mio. und 12,4% noch über dem Sender-Normalniveau.

3. Jauch knackt 5-Mio.-Marke, Raab holt 13,3%
Sehr zufrieden können die beiden Polti-Talker vom Sonntagabend sein. Günther Jauch kam mit seiner Runde zum Thema "Mutter, Vater, was habt ihr im Krieg getan?" auf 5,03 Mio. Zuschauer und 17,9%, knackte damit also erneut die 5-Mio.-Marke. Auch im jungen Publikum gab es tolle Zahlen: 1,03 Mio. 14- bis 49-Jährige reichen für 9,4%. Sogar 13,3% erzielte Stefan Raab mit "Absolute Mehrheit" – allerdings zu sehr später Stunde: 750.000 14- bis 49-Jährige sahen die 2-Stunden-Show ab 22.50 Uhr noch. Damit verbesserte Raab die Zahlen aus dem Februar (9,0%) deutlich.

4. Auch das zweite Dschungel-Spezial vom "perfekten Promi Dinner" funktioniert
Freuen kann sich auch Vox. Trotz der starken Konkurrenz entschieden sich 1,10 Mio. 14- bis 49-Jährige für "Das perfekte Promi Dinner" mit Arno Funke, Olivia Jones & Co. – ein ebenfalls sehr ordentlicher Marktanteil von 8,2%. RTL II und kabel eins blieben hingegen sehr blass: RTL II kam mit "Honey" nicht über 710.000 junge Zuschauer und 4,9% hinaus, kabel eins mit "Ratten – sie werden Dich kriegen!" nicht über miserable 510.000 und 3,7%.

5. Formel 1 legt bei RTL diesmal zu
Aufatmen bei RTL: Nachdem der Saisonauftakt schwächere Zahlen einfuhr als vor einem Jahr, lag der Malasia-Grand-Prix knapp über den Zahlen aus 2012. 5,44 Mio. Fans sahen das Rennen ab 9.05 Uhr bei RTL – ein Marktanteil von 44,8%. 2012 kam das gleiche Rennen noch auf 5,36 Mio. Zuschauer. Sky verlor hingegen ein paar Zuschauer: 370.000 (MA: 3,0%) sahen den Grand Prix im Pay TV, 2012 waren es noch 420.000.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige