Anzeige

Domian stellt Papst-Posting wieder online

Eine Löschung und ihre Folgen: Nachdem Einträge von der Facebook-Seite von Jürgen Domian verschwunden waren und daraufhin eine heftige Zensur-Diskussion entfacht wurde, zeigt sich der TV-Moderator mittlerweile versöhnlich. Die Entschuldigung von Facebook Deutschland via Sprecherin Tina Kulow nimmt der 55-Jährige an. Bei seinen Fans bedankt sich der Talker für die Unterstützung. Immerhin gewann er in wenigen Tagen rund 30.000 Fans hinzu. Gleichzeitig nutzt er die Gelegenheit, den gelöschten Einträg wieder onlinezustellen.

Anzeige

So zeigt sich Domian auf Facebook “sehr beeindruckt”. “Gemeinsam also kann man viel bewirken. Eine gute Erfahrung."  Ferner berichtet er, dass 2,7 Millionen Menschen seinen Protest-Text gelesen hätten. "Ich hoffe, dass Facebook in Zukunft grundsätzlich und allen Usern gegenüber vorsichtiger, fairer und transparenter auftritt”, heißt es in einem Beitrag von Dienstagnacht.
Zuvor hatte sich Facebook über seine Unternehmenssprecherin für Deutschland entschuldigt. Tina‘>: "Unsere Reporting-Systeme sind dafür entwickelt, Menschen vor Missbrauch, Hass-Rede und Mobbing zu schützen und es ist bedauernswert, dass gelegentlich Fehler gemacht werden, wenn solche Reports bearbeitet werden." Man wisse, dass dies frustrierend sein kann, wenn wie in diesem Fall, solch ein Fehler passiere. Der Eintrag schloss ab mit einem “Entschuldige bitte, https://www.facebook.com/Domian.Juergen!!!” Ein bislang einmaliges Schuldeingeständnis des Social Networks aus deutscher Sicht.
Seitdem der Moderator auf Facebook seinem Ärger Luft gemacht hatte, war das Unternehmen wieder in die Kritik geraten. Etliche Medien berichteten über den Vorfall und die Zensurvorwürfe (auch MEEDIA), rund 46.000 Nutzer teilten seine Kritik. Seit Montag gewann der Talker zudem rund 30.000 neue Fans hinzu.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige