Anzeige

News-Top-50: raus aus dem Feiertagsloch

Die schwachen Dezember-Zahlen sind vergessen, die deutschen Nachrichten-Websites sind fulminant in das neue Jahr gestartet. Wie die neuen AGOF-Zahlen zeigen, verbesserten sich 42 der Top-50-Angebote um mehr als 10%, 17 sogar ummehr als 20% gegenüber dem Vormonat. Nur zwei lagen unter den Dezember-Werten: news.de und freiepresse.de. Diverse Angebote sprangen sogar auf neue Alltime-Rekorde, in der Top Ten sind das Spiegel Online, Die Welt und Zeit Online - SpOn rückt damit noch näher an Bild.de heran.

Anzeige
Anzeige

410.000 Unique User beträgt der Vorsprung von Bild.de auf Spiegel Online noch – der geringste Abstand zwischen dem Spitzenduo seit 2009. Spiegel Online verbesserte den bisherigen Alltime-Rekord aus dem März 2011 dabei um fast eine halbe Million Unique User, bei Bild.de bleibt der Rekord aus dem Januar 2012 (14,37 Mio.) weiter bestehen. Allerdings wurden damals auch die Nutzer der mobilen Website noch mitgezählt – das geschieht seit dem Oktober nicht mehr.

Neue Rekorde stellten innerhalb der Top Ten auch noch Die Welt und Zeit Online auf, dahinter u.a. auch noch DerWesten, Handelsblatt Online, tagesspiegel.de und einige weitere Angebote. Am deutlichsten zulegen konnten nach absoluten Zahlen Spiegel Online und stern.de, prozentual gesehen ging es in der Top 25 für die Augsburger Allgemeine, taz.de und manager-magazin.de am deutlichsten nach oben. Beim manager magazin geht das Mega-Plus aber erneut auf das Konto des Karriere-Ressorts von Spiegel Online, das bei AGOF und IVW nicht etwa zu SpOn, sondern zu manager-magazin.de hinzu gezählt wird. Mit 1,68 Mio. Unique Usern macht es einen Großteil der manager-magazin-Zahlen aus.

Einziger Verlierer innerhalb der Top 25 ist news.de, das 10,1% der Dezember-Nutzer einbüßte. Ein Grund dürfte die Sichtbarkeit bei Google sein, die laut des SEO-Tools von Sistrix seit November stark zurück gegangen ist. Da news.de traditionell sehr abhängig vom Google-Traffic ist, wirkt sich ein solcher Trend direkt auf die Nutzerzahlen aus. Knapp an einem Minus vorbei geschrammt ist mit einem Zuwachs von nur 1,5% das Hamburger Abendblatt.

Anzeige

Den zweiten Verlierer der gesamten Top 50 finden wir auf Platz 47: freiepresse.de büßte 4,4% gegenüber dem Dezember ein. Für die WZ-newsline lagen im Dezember keine Zahlen vor, alle anderen 23 Angebote auf den Rängen 26 bis 50 konnten sich aber um mindestens 5,1% steigern.

Am deutlichsten nach oben ging es prozentual gesehen für die Hannoversche Allgemeine Zeitung, die 40,7% hinzu gewann, sowie für mopo.de aus Hamburg mit einem Plus von 38,9%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*