Anzeige

AGOF: T-Online holt sich ersten Platz zurück

Die Wachablösung an der Spitze des AGOF-Rankings ist nach zwei Monaten schon wieder zu Ende: Nachdem eBay im November und Dezember die langjährige Nummer 1 von der Spitze geschubst hatte, hat T-Online nun zurück geschlagen und eBay wieder überholt. Insgesamt war der Monat für die von der AGOF erfassten Angebot ein überaus erfolgreicher: Die schwachen Dezember.-Zahlen wurden übertroffen, vielerorts gibt es neue Alltime-Rekorde. Nach unten ging es vornehmlich für Rezepte- und Wetter-Sites.

Anzeige

Dass es eBay im Januar schwer haben wird, den ersten Platz zu behaupten, war zu erwarten. November und Dezember sind traditionell wegen Weihnachten die stärksten eBay-Monate und bei der IVW hatte sich das Konglomerat aus zahlreichen T-Online-Websites schon um mehr als 10% verbessert. Daraus ist bei der AGOF nun ein Plus von 7,9%, bzw. 1,92 Mio. Unique Usern geworden, eBay legte nur um 0,03 Mio. zu und wurde dadurch überflügelt. Besonders stark nach oben ging es im T-Online-Reich im Januar vor allem für ImmobilienScout24, das sich um 2,36 Mio. Unique User auf 13,73 Mio. verbesserte, das Deutschland-Ressort des T-Online-Nachrichten-Angebots gewann 0,92 Mio. Nutzer hinzu und AutoScout24 0,76 Mio.

Die größte Gewinner innerhalb der Top 25 sind unterdessen mobile.de und RTL.de, die sich jeweils um mehr als 20% steigerten. Bei RTL.de waren die Erfolgsfaktoren vor allem "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", das auf der RTL-Website 1,89 Mio. Unique User erreichte, sowie "Der Bachelor" mit 1,46 Mio. Auch das Video-Angebot RTL now wurde durch "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" beflügelt: 800.000 sahen sich dort Videos der Dschungelshow an. Auf mobile.de steigerte sich der Gebrauchtwagen-Teil der Website, das Herzstück also, um 1,02 Mio. Unique User.

Verloren haben nur drei AGOF-Angebote: Chefkoch.de büßte erwartungsgemäß nach dem weihnachtlichen Alltime-Rekord 15,5% der Dezember-Nutzer ein, wetter.com verlor 3,8% und MyVideo 2,4%.

In der zweiten Hälfte der Top 50 legten vor allem die Urlaubs-Websites zu: HolidayCheck verbesserte sich um 64,1%, Ab-in-den-Urlaub.de trotz aller Querelen und Affären sogar um 66,1%. Verloren haben hier ebenfalls nur drei Angebote: Windows Live, ProSieben.de und Testberichte.de. ProSieben schadete das Staffel-Ende von "The Voice of Germany": Der "Voice"-Teil der ProSieben-Website sorgte im Dezember noch für 1,14 Mio. Unique User, im Januar nur noch für 160.000.

Chefkoch.de ist mit seinem Minus von 1,85 Mio. Nutzern auch insgesamt der größte Verlierer des Monats. Man wird es verschmerzen können, im Dezember gab es nunmal einen Fabelrekord, die 10,12 Mio. Unique User aus dem Januar sind immer noch das viertbeste Ergebnis aller bisherigen Zeiten. Überraschend stark verloren hat Sky.de, das mit 1,07 Mio. Nutzern weniger auf 1,44 Mio. rutschte, die weiteren Rezept-Plattformen kochbar.de, Das Kochrezept.de und Lecker Online komplettieren die Flop 5 der Absteiger.

Während das Thema Kochen im Januar out war, kam das Thema Ferien an die Tagesordnung: HolidayCheck und Ab-in-den-Urlaub.de sind nämlich die beiden größten Gewinner des Monats. Überragende 102,4% gewann das Boulevard-Portal top.de hinzu, das mit 2,96 Mio. Unique Usern auch einen neuen Alltime-Rekord aufstellte. Ein Grund für das Wachstum könnte auch hier Google sein: Laut Sistrix steigt die Sichtbarkeit von top.de in den Google-Ergebnissen seit Dezember stark an.

Große Verschiebungen gibt es diesmal im Vermarkter-Ranking: Die Nummer 1 aus dem Dezember Tomorrow Focus Media findet sich diesmal nur noch auf Platz 4 wieder, büßte 14,1% der Nutzer ein. Der Grund: Mit meinestadt.de und gutefrage.net verlor das Unternehmen zwei Klienten an die Konkurrenz. Vor allem die 17,73 Mio. Unique User von gutefrage.net sind ein schmerzhafter Verlust. Freuen kann sich über diese Nutzer nun InteractiveMedia CCSP, das gutefrage.net hinzu gewann und mit einem 16,1%-Plus an die Spitze des Rankings stürmt.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige