Anzeige

MEEDIA-Check: „ZDFheute“ vs. „tagesschau“

Sie ist bei Nutzern beliebt, mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet und von Verlagen gehasst: Die “tagesschau”-App. Sie hat jetzt eine öffentlich-rechtliche Alternative bekommen. Seit Donnerstag ist die App “ZDFheute” für iPhone und Android-Smartphones erhältlich. Verleger begrüßten im Vorfeld den Fokus der ZDF-App auf Videoberichterstattung. Aber hält das ZDF auch Wort? MEEDIA hat die beiden öffentlich-rechtlichen Angebote miteinander verglichen.

Anzeige
Anzeige

"ZDFheute" bleibt seiner optisch schlanken Linie auch im App Store treu. Im vergangenen Jahr überarbeitete der Sender den Webauftritt seiner Nachrichtensendung komplett und setzte auf ein klares Layout mit wenigen Inhalten, die sich plattformabhängig anpassen. Stichwort: Responsive Webdesign. Der Look der am Donnerstag gelaunchten App orientiert sich stark an der Webseite. Nur sechs Links zu Artikel finden sich auf der Startseite. Ergänzt wird das Angebot durch Links zu Livestreams und Kurzmeldungen, die sich mit einem Klick aufklappen lassen.

Ruft man die “tagesschau”-App auf, finden sich auf der Startseite zeitweise bis zu 22 Links zu Artikeln. Während die ZDF-Software augenscheinlich viel Wert auf die Einbindung von Videos legt, fällt das Angebot der “tagesschau” weitaus textlastiger aus. Die Texte sind im Durchschnitt nicht nur viel länger, sondern auch weniger interaktiv. Finden sich im “heute”-Nachrichtenstream teilweise Artikel mit bis zu drei integrierten Videos, verzichtet die “tagesschau”-App teilweise komplett auf Bewegtbild.

Aber wie ist es um die Inhalte bestellt? Hier scheut die ARD nicht davor zurück, meinungslastige Artikel – etwa zum Rücktritt von Papst Benedikt XVI. – auch in das App-Angebot einzuspeisen. Die “ZDFheute”-App hingegen hat einen klaren Fokus auf News. Die Finanzkrise und der Papst-Rücktritt sind zwar Themen, die beide öffentlich-rechtlichen Angebote behandeln, allerdings trumpft die “tagesschau” gleich mit sechs Artikeln und Videos zum letzten Arbeitstag des Pontifex auf, während die “heute”-App sich auf eine FAQ-Liste mit den wichtigsten Antworten zum Thema beschränkt.

Anzeige

Ein wenig verwirrend ist die Eilmeldungsstrategie des ZDF. Während die Apps von Spiegel Online oder der “tagesschau” wichtige Meldungen per Pushbenachrichtung auf mobile Endgeräte schicken, scheint das bei der ZDF-Anwendung noch nicht recht zu klappen. Zumindest lieferte der Sender die Eilmeldung, dass der Bundestag Soldaten nach Mali entsendet, zwar auf Webseite und in der App aus – eine Pushbenachrichtigung bekamen Nutzer allerdings erst eine gute Stunde später. Hier muss offenbar noch an der Technik geschraubt werden.

Wird die “heute”-App also die Verleger ebenso erzürnen, wie es die ARD mit der “tagesschau”-Anwendung tat? Wohl kaum. Klar, auch “ZDFheute” liefert seinen Nutzern Texte. Allerdings ist das Text-Angebot weitaus reduzierter als beim ARD-Konkurrenzprodukt.  Eine Besonderheit ist hier "heute-journal plus", ein Nachrichtenformat, das Zusatzinformationen zu den Sendungs-Themen direkt auf dem laufenden Video nutzbar macht. Es ist laut ZDF das erste Multimedia-Nachrichtenformat, das mit Erscheinen der App sowohl für PC, HbbTV-Geräten und Smartphones – und damit über Plattformgrenzen hinweg – verfügbar ist.
Aus Nutzersicht einen Gewinner zwischen beiden Apps zu bestimmen, fällt allerdings schwer. Rein subjektiv betrachtet wirkt das ZDF-Angebot frischer, aufgeräumter und mobiltauglicher. Die Schrift ist besser lesbar, die Inhalte laden zügig. Die "tagesschau"-App hingegen wirkt hier und und überladen, lange Texte lassen sich auf dem Smartphone-Bildschirm mühsam konsumieren. Allerdings bekommt der Nutzer hier auch viel mehr Inhalte geliefert als bei der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz. So hat das Zweite momentan die "App-Nase" ein wenig vorne. Das kann sich mit dem nächsten "tagesschau"-Update wieder ändern.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*