Site-Netzwerk Glam Media will an die Börse

Der ziemlich eingeschlafene Markt für Neuemissionen von Internet-Firmen könnte vor einer Wiederbelebung stehen. Nachdem zuletzt Gerüchte kursierten, nach denen Twitter Anfang 2014 an die Wall Street streben könnte, zirkulieren nun Spekulationen, dass Glam Media möglicherweise bereits seinen Antrag zur Börsenzulassung gestellt hat. Das berichtet der Business Insider. Nach neuen Zulassungsregularien können viele Unternehmen den Gang an die Börse nun erst deutlich später öffentlich machen.

Anzeige

Der ziemlich eingeschlafene Markt für Neuemissionen von Internet-Firmen könnte vor einer Wiederbelebung stehen. Nachdem zuletzt Gerüchte kursierten, nach denen Twitter Anfang 2014 an die Wall Street streben könnte, zirkulieren nun Spekulationen, dass Glam Media möglicherweise bereits seinen Antrag zur Börsenzulassung gestellt hat. Das berichtet der Business Insider. Nach neuen Zulassungsregularien können viele Unternehmen den Gang an die Börse nun erst deutlich später öffentlich machen.

Internet-IPOs liegen im Dornröschen-Schlaf. Seitdem Facebook im vergangenen Mai so enttäuschend an der Wall Street debütierte, liegt der Markt für Neuemissionen zumindest in der Internetbranche brach. Groupon und Zynga kamen in den vergangenen zwölf Monaten zudem böse unter die Räder.

Nach der starken Performance von Internet- und Technologieaktien in den vergangenen Monaten sind Investoren nun jedoch offenbar wieder auf den Geschmack gekommen. Von Twitter war bereits vor wenigen Wochen zu hören, dass das Unternehmen einem IPO nicht abgeneigt sei. In anderen Worten: Hinter den Kulissen wird wohl bereits hart daran gefeilt. Nach Einschätzung der gewöhnlich gut informierte Techreporterin Alexia Tsotsis von TechCrunch dürfte es wohl bereits im ersten Quartal 2014 soweit sein.

Glam Media schon auf dem Weg an die Wall Street?

Eher an die Kapitalmärkte könnte sich unterdessen ein anderer heißer Kandidat wagen, über dessen Absichten seit Jahren spekuliert wird. Glam Media, ein Betreiber von vertikalen Netzwerken für meist weibliche Leser, könnte sich bereits im Prozess der Zulassungsbeantragung befinden, berichtet das US-Blogkonglomerat Business Insider.

Die schwammigen Spekulationen haben einen Grund: Nach im vergangenen Jahr veränderten Zulassungsregularien können Unternehmen mit weniger als einer Milliarde Dollar Umsatz nun ihren Antrag bei der Börsenaufsicht SEC einreichen, ohne das Vorhaben öffentlich machen zu müssen. Das muss erst passieren, sobald von der SEC grünes Licht erfolgt – binnen 21 Tagen muss dann die Roadshow beginnen.

Schon einer der zehn meistbesuchten Inhalteanbieter der USA

In anderen Worten: Börsenpläne können seit einigen Monaten wesentlich länger geheim gehalten werden als noch in der jüngeren Vergangenheit. Entsprechend unklar ist der Fall bei Glam Media. Der Betreiber von vertikalen Netzwerken wie Glam.com könnte bereits seine Zulassung beantragt haben, muss darüber aber nichts öffentlich vermelden.

Das 2004 gegründete US-Internet-Unternehmen arbeitet mittlerweile mit mehr als 2.500 Partnern zusammen, die Anzeigen vor allem auf Frauenportalen schalten. Glam Media gründete im Juli 2008 die deutsche Glam Media GmbH als Joint Venture mit Burda. Im März 2009 stockte Burda seinen Anteil an der GmbH auf 49 Prozent auf und zahlte dafür einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag. Auch in das us-amerikanische Mutterunternehmen hat Burda investiert. Glam Media zählt mit seinen zahlreichen Lifestyle-Angeboten laut comScore mit 356 Millionen monatlichen Besuchern zu den zehn meistbesuchten Inhalteanbietern in den USA. Die letzte Finanzierungsrunde bewertete das US-Unternehmen mit rund 750 Millionen Dollar.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige