Anzeige

„Wetten, dass..?“ siegt klar gegen „DSDS“

Die Zeiten, in denen "Deutschland sucht den Superstar" "Wetten, dass..?" gefährlich werden konnte, scheinen vorbei. Selbst im jungen Publikum gewinnt der ZDF-Show-Dino mittlerweile wieder recht klar gegen "DSDS". Und das trotz erneuter Verluste: 8,57 Mio. sahen "Wetten, dass..?" diesmal, darunter 2,67 Mio. 14- bis 49-Jährige. Im Januar waren es noch 9,10 Mio., bzw. 2,73 Mio. Sky verpasste den Bundesliga-Saisonrekord unterdessen nur knapp und bei Vox startete der "Herrchentausch" miserabel.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. "Wetten, dass..?" mit mehr als doppelt so vielen Zuschauern wie "DSDS"
8,57 Mio. sahen also Justin Timberlake und andere bei "Wetten, dass..?", "Deutschland sucht den Superstar" kam parallel dazu nur auf 3,92 Mio. Zuschauer an "Wetten, dass..?" verloren hat "DSDS" allerdings offenbar kaum, denn vor einer Woche sah es mit 3,80 Mio. noch schwächer aus. "Wetten, dass..?" fiel unterdessen auf die geringste Zuschauerzahl seit April 2011 – damals gab es – noch mit Thomas Gottschalk – mit 7,41 Mio. den noch heute gültigen Alltime-Minusrekord. Im jungen Publikum hält sich "Wetten, dass..?" derzeit stabiler: Mit 2,80 Mio., 2,73 Mio. und 2,67 Mio. gab es hier in den drei jüngsten Shows fast identische Zahlen.

2. Auch der "Bachelor"-Nachklapp stärker als "DSDS"
3,95 Mio. sahen ab 22.45 Uhr das Special "Der Bachelor – Nach der letzten Rose". Die Sendung überholte damit sogar noch "Deutschland sucht den Superstar" heran, das bekanntlich 3,92 Mio. Zuschauer einschalteten. Im jungen Publikum sah es anders aus: Hier behielt "DSDS" mit 2,34 Mio. zu 2,32 Mio. knapp die Oberhand gegenüber dem "Bachelor". Eine Chance gegen "Wetten, dass..?" hatten beide RTL-Programme nicht: 2,67 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten der ZDF-Show 22,8%. Kurz vor Mitternacht war bei RTL übrigens auch noch "Paul Panzer – Stars bei der Arbeit" ein Erfolg – mit 1,31 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 20,8%.

3. Sky verpasst den Bundesliga-Saisonrekord nur knapp
Überaus zufrieden kann Sky mit seinen Fußball-Zahlen sein. 1,34 Mio. Fans schalteten um 15.30 Uhr das Pay-TV an – fast so viele wie beim aktuellen Saisonrekord vom 18. Spieltag am 19. Januar, als 1,38 Mio. zusahen. Der Marktanteil lag damit diesmal bei glänzenden 8,0%, im jungen Publikum entsprachen 660.000 14- bis 49-Jährige sogar 10,9%. Die meisten der Zuschauer, nämlich 930.000, entschieden sich dabei wieder für die Konferenz, stärkstes Einzelmatch war das 6:1 des FC Bayern gegen Werder Bremen, für das sich 290.000 entschieden.

4. Der Vox-"Herrchentausch" startet miserabel
Einer der wenigen Neustarts, die am Samstag ihre Premiere feierten, ging völlig unter. Nur 480.000 14- bis 49-Jährige interessierten sich ab 19.05 Uhr für den "Herrchentausch" von Vox – ein unschöner Marktanteil von 5,4%. Genau so mies lief es für den Sender in der Prime Time: "Catwoman" kam mit 640.000 auch nur auf 5,4%. kabel eins hielt sich mit seinen Serien recht gut gegen die großen Shows: "Navy CIS" erzielte um 21.15 Uhr mit 760.000 6,2%, um 22.15 Uhr mit 830.000 sogar 7,5%. RTL II erreichte seine beste Zuschauerzahl erst nach 23 Uhr: mit "Game of Thrones" und 510.000 bzw. 8,1%. Um 20.15 Uhr versagte der Sender mit "Sphere – Die Macht aus dem All" und Werten von 440.000 und 3,8%.

5. Sat.1 hält sich wacker, ProSieben floppt mit "Galileo Big Pictures"
Am ehesten mit den Shows von ZDF und RTL mithalten konnte im jungen Publikum Sat.1. Immerhin 1,28 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich für "Die Jagd zum magischen Berg" – ein ordentlicher Marktanteil von 10,8%. ProSieben blieb mit den "Galileo Big Pictures" hingegen dahinter: 1,03 Mio. entsprachen 9,0%. Im Gesamtpublikum muss noch Das Erste erwähnt werden: Mit 3,75 Mio. Zuschauern hatte der "Mord in bester Gesellschaft" zwar keine Chance gegen "Wetten, dass..?", kam RTL aber gefährlich nahe.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige