Anzeige

LinkedIn: Erotik-App für Business-Partner

Schon immer wurde den Businessnetzwerken Xing und LinkedIn unterstellt, dass sie mehr Flirt- als Job-Plattform wären. Eine neue LinkedIn-App wird diesen Ruf – zumindest für das US-Portal– nun verfestigen. Denn nach dem Vorbild des erfolgreichen Facebook-Angebotes „Bang with Friends“, soll "Bang with Professionals" nun auch beim Karriere-Netzwerk helfen, Personen zu finden, mit denen man „Intim werden will“. Wer sich hinter der neuen Anwendung verbirgt, ist unbekannt.

Anzeige
Anzeige

Die Funktionsweise von "Bang with Professionals" ist identisch zu der bereits bekanten Facebook-App: Man loggt ich mit seinem Account ein, markiert die Netzwerk-Kontakte, die man für potenziell interessant hält und wartet. Wird man auch von der anderen Seite hinzugefügt, erhalten beide Parteien eine Mitteilung. Was dann geschieht, liegt an ihnen. "We let you work it out from there", schreiben die App-Anbieter diesbezüglich
Zwei neue Nutzer pro Minute sind in der Startphase laut dem Blog zur App hinzugekommen. Weltweit wohlgemerkt. Dass Nutzer derzeit also wirklich Sexualpartner in ihrem LinkedIn-Netzwerk finden, dürfte eher unwahrscheinlich sein. Die Frage ist auch: Will das überhaupt jemand, immerhin geht es bei LinkedIn, genau wie beim deutschen Konkurrenten Xing, vorrangig um Geschäftskontakte. 
Offen ist zudem die Frage, wer hinter dem Netzwerk steckt. Genau wie bei "Bang With Friends" bleiben die Betrieber im Dunkeln. Die Seite zur Anwendung hat keine detaillierten Kontakt-Informationen oder ein Impressum. Einzig eine Spur führt nach Kanada. In den Nutzungsbedingungen steht, dass alle Gerichtsbarkeiten nach de Gesetzen Kanadas durchzuführen sind. Damit dürften hinter "Bang with Profesionals" auch andere Macher stehen als hinter "Bang with Friends". Dort steht nämlich in den Nutzungsbedingungen, dass die Gesetze des Staats Kalifornien gelten würden. 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*