Anzeige

Augsburger Allgemeine widerspricht Beschlagnahmung

Die Augsburger Allgemeine will gegen den Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss des Amtsgerichts Beschwerde einlegen. Das Gericht hatte die Zeitung vergangene Woche aufgefordert, die Identität eines Forum-Mitglieds offenzulegen, da der Augsburger Ordnungsreferenten Volker Ullrich Anzeige erstattet hatte.

Anzeige
Anzeige

Die Beschlagnahmung hatte bundesweit Protest verursacht. Community-Mitglieder seien in vielen Verlagen mehr als reine Nutzer einer von deinem Verlag angebotenen Plattform, schreibt die Zeitung: "Für sie sind ihre Community-Mitglieder auch Informanten und Quellen."
"Wir erhalten aus unserer Leser-Community Hinweise von Mitgliedern, die für uns Anlass zur Recherche sind oder laufende Recherchen ergänzen. Und auch über die Private Nachrichten-Funktion unserer Community erhalten wir Hinweise von Lesern, denen wir nachgehen. Dass solche Informanten Vertraulichkeit erwarten, versteht sich von selbst", beschreibt die Augsburger Allgemeine ihr Verhältnis zu ihren Forums-Nutzern.
Deshalb plädiere man auf ein Beschlagnahmeverbot, wie es beim Cicero-Urteil angemahnt wurde. Unabhängig vom Ergebnis des Rechtswegs meint man: "Die Beschlagnahme-Aktion in unserer Redaktion, so unangenehm sie für alle Beteiligten war, hat eine wichtige Debatte ausgelöst. Sie sollte weitergehen, in Redaktionen, Ermittlungsbehörden und im Netz." 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*