Dänemark: Subventionen auch für Online-Medien

Publishing Die Dänische Regierung macht keinen Unterschied mehr zwischen Print und Online. Genauso wie die gedruckten Zeitungen, haben nun auch Web-Medien ein Recht auf staatliche Subventionen. Darauf hat sich laut taz die Mitte-links-Regierung in Kopenhagen in der vergangenen Woche geeinigt. Die Politiker wollen endlich berücksichtigen, dass die demokratische Debatte schon lange nicht mehr allein in Printmedien stattfindet.

Werbeanzeige

Bislang wurde in Dänemark der Vertrieb von gedruckten Zeitungen subventioniert. Stattdessen soll es nun eine Produktsubvention geben. Jedem Medium steht die staatliche Unterstützung zu, deren Inhalt zur Hälfte aus redaktionellem Content besteht. Zudem muss ein Drittel aus selbstproduziertem Material bestehen. Von den eigenen Stücken muss wiederum die Hälfte entweder ein politisches Thema bearbeiten oder einen "gesellschaftlichen Bezug" aufweisen.

Die Folge: Künftig werden in Dänemark wohl die auflagenstarken überregionalen Titel weniger Unterstützung bekommen. Sie profitierten bislang am stärksten von den Vertriebs-Subventionen.

Mehr zum Thema

Seehofer will Weltbild bis zum Verkauf mit Millionen helfen

Best of Print: die besten Cover-Ideen der Woche

Best of Print: die besten Cover der Woche

Kommentare