Anzeige

Was die Facebook-Suche Journalisten bringt

Mark Zuckerberg hat am Dienstagabend seine neue soziale Suche vorgestellt: Nutzer sollen künftig auf Basis gemeinsamer Interessen mit anderen Nutzern ihr Netzwerk erweitern. Noch befindet sich die Suchmaschine im Beta-Stadium, Interessierte können sich in eine Warteliste eintragen. Für Journalisten dürfte das neue Feature zum praktischen Recherchetool avancieren. Sie haben damit die Chance, neue Quellen für ihre Geschichten zu finden, Trends zu entdecken und die Live-Berichterstattung zu verbessern.

Anzeige
Anzeige

Was ist die neue Social Graph Search?
Facebook will künftig eine stärkere Verknüpfung schaffen zwischen den enormen Datenmengen, die eine Milliarde Nutzer produzieren. Rund eine Billion Verbindungen gibt es derzeit auf Facebook: zwischen Personen, Seiten, Bildern und Aktivitäten. Was fehlte war bislang eine Suchfunktion bzw. das gezielte Filtern von Informationen, um sein Netzwerk mit Gleichgesinnten, die über ähnlichen Interessen verfügen oder dieselben Orte besucht haben, zu erweitern. Dabei bekommt Facebook jeden Tag rund eine Milliarde Suchanfragen.

Aus diesem Grund macht das Social Network seine Suche sozial und nennt sie "Suche im Social Graph". Der Social Graph ist der Kern von Facebook, der sämtliche Verbindungen von Personen zu Dingen und Aktivitäten bündelt. Bald sollen alle Nutzer eine permanente Suchleiste angezeigt bekommen, in der sie nach Interessen, Orten, Personen oder Bildern suchen können. Etwa nach "Fotos von Freunden von Freunden, die Rihanna mögen und ihr Konzert in Hamburg besucht haben".

Facebook wird dadurch transparenter. Die Privatsphäre-Einstellungen sollen dafür nicht aufgelockert werden. Einsehen können nicht-befreundete Nutzer nur das, was als "Öffentlich" markiert wurde.

Was bedeutet das für Journalisten?
Neue Quellen. Mit der neuen Suche liefert Facebook direkten Zugriff auf rund eine Milliarde potenzieller Insider, wie Facebook selbst zum neuen Such-Feature erklärt. Für welches Thema auch immer: Suchen Sie beispielsweise nach Mitarbeitern eines Unternehmens mit einem bestimmten Verantwortungsbereich, um ihre Recherche anzudicken? Oder suchen Sie für eine Reportage Studenten, die aus dem Oberallgäu in den Berliner Großstadtdschungel gezogen sind? Viele Suchmodi sind möglich. Denn die neue Suche funktioniert für Orte, Personen sowie Interessen.

Anzeige

Und noch besser: Die Social Graph Search lässt Sie künftig auch nach Bildern suchen. Suchen Sie etwa nach “Fotos, die am Brandenburger Tor aufgenommen wurden”, listet Facebook künftig Aufnahmen, die Facebook-Nutzer mit diesem Ort verknüpft haben. Ein Feature, das vor allem dann interessant werden kann, wenn es um Live-Berichterstattung von Großevents geht. Seitenbetreiber könnten die Urheber direkt auf Facebook anschreiben, um die Nutzungsrechte zu klären und so die eigene Berichtstattung schneller und authentischer zu machen.

Darüber hinaus funktioniert der Social Graph auch als Trend-Detektor. Schließlich ist Facebook als Social Network auch ein Aufmerksamkeitskatalysator für Personen, Produkte und Debatten. Aber wie finde ich nun heraus, was in Kürze “in” sein könnte? Was die Diskussion über Themen in den kommenden Wochen bestimmen könnte? Die ganze Arbeit nimmt Ihnen Facebook künftig nicht ab, allerdings vereinfacht sie Vieles. Denn die Social Graph Search lässt Sie nicht nur nach Interessen oder Personen suchen, sondern diese Informationen auch verknüpfen. Was bedeutet das für die journalistische Praxis? Sie können beispielsweise nach Blogs oder Artikeln suchen, die CEOs einer bestimmten Branche gelesen haben. Oder Sie lassen sich eine Liste von Orten wiedergeben, an denen Prominente zuletzt eingecheckt haben.

Über die Auflistung der Suchergebnisse ist es künftig auch möglich, den gefundenen Personen zu folgen bzw. sie im Facebook-Jargon zu “abonnieren”. So vergrößert sich mit jeder Suche auch der erweiterte Freundeskreis. Noch ist die Suche nicht öffentlich. Um die Beta-Version nutzen zu können, ist die Nutzung von Facebook als US-Version notwendig. Wer am Beta-Test teilnehmen will, kann sich auf der folgenden Seite in eine Warteliste eintragen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*