IVW: Online-News-Branche verliert massiv

Der Dezember hat den Online-Nachrichten-Angeboten die erwarteten Verluste beschert: Angesichts von Feiertagen und Wochenenden, die sich Arbeitnehmer-freundlich abwechselten und die Leute so aus den Büros heraus hielten, sind Verluste von 5,9% bis 11,1%, wie sie die großen News-Websites von Spiegel bis stern verzeichnen, sogar noch ein ordentliches Ergebnis. Noch glimpflicher davon gekommen ist der Boulevard: Bild, Express, BZ & Co. gewannen deutliche Marktanteile hinzu.

Anzeige

6,9% der redaktionellen Visits aus dem Inland büßten die mehr als 200 von MEEDIA als Nachrichten-Website klassifizierten Angebote im Dezember gegenüber dem November. Deutlich schwächer schnitten aus der Top Ten Die Welt (-11,1%), stern.de (-9,9%), Süddeutsche.de (-9,7%) und n-tv.de (-9,2%) ab. Ob die höheren Verluste der Welt schon mit der Einführung der Paywall zu tun haben, wird sich so richtig erst in den kommenden Monaten zeigen. Die Dezember-Sondereffekte durch viele freie Tage haben die Zahlen so beeinflusst, dass sich hier noch keine klare Aussage tätigen lässt.

Am glimpflichsten davon gekommen sind hingegen Bild.de mit einem kleinen Minus von 2,3%, sowie Express.de, das sich im Vergleich zum Vormonat sogar um 0,4% steigern konnte. Diese beiden Zahlen sind beispielhaft für die Boulevard-Branche, denn auch die Hamburger Morgenpost (-3,6%), tz Online (-2,5%) und die BZ aus Berlin (+1,5%) entwickelten sich deutlich besser als der Markt.

Bei den von MEEDIA aus der Gesamtheit aller redaktionellen Inlands-Visits auf Nachrichten-Websites errechneten Marktanteile sind Bild.de und Express.de daher auch die Gewinner des Monats: 1,25 Punkte gewann der Springer-Gigant hinzu, immerhin 0,11 der kleine Kölner Konkurrent. Offenbar haben die vielen freien Tage den Unterhaltungsmedien also weniger geschadet als den seriöseren Angeboten. Marktanteile gewonnen haben auf den ersten 25 Plätzen noch weitere Wettbewerber: Focus Online, tagesspiegel.de und die BZ neben den beiden genannten am deutlichsten.

Deutlich schlechter als der Markt entwickelt haben sich hingegen das manager magazin, die Frankfurter Rundschau und das Hamburger Abendblatt, die 16,1% bis 20,7% ihrer November-Besuche einbüßten. Sie gehören damit natürlich auch zu den großen Marktanteils-Verlierern. Spannend ist zudem noch der Plätzetausch auf den Rängen 12 und 13: DerWesten zog erstmals an RP Online vorbei. Allerdings: Die Nummer 1 in NRW ist man damit trotzdem nicht, denn der Express liegt auf Platz 10 deutlich davor.

In der zweiten Hälfte unseres Top-50-Rankings gibt es fast keine Marktanteils-Verlierer. Lediglich sechs der 25 Angebote büßten in dieser Wertung Punkte ein. Gerade viele regionale und lokale Websites entwickelten sich besser als der Markt. Der Verlierer des Monats ist – wenig überraschend – die Seite der Financial Times Deutschland, die seit der letzten FTD am 8. Dezember nicht mehr aktualisiert wird. 2,2 Mio. redaktionelle Inlands-Visits kamen noch einmal zusammen, bevor die Website sich im kommenden Monat aus der Top 50 verabschieden wird. Wie stark die FTD-Konkurrenz online vom Aus des Titels profitiert, lässt sich erst anhand der Januar-Zahlen so richtig erkennen. Zwar sieht es so aus, als hätte das Handelsblatt mit seinem 10,4%-Minus gar nicht profitieren können, allerdings hatten es im Dezember wegen der vielen freien Tage vor allem Medien schwer, die vornehmlich im Büro genutzt werden. Das 10,4%-Minus könnte angesichts eines Rückgangs von 20,7% beim manager magazin also durchaus auch mit einem kleinen FTD-Effekt zu tun haben. Wie gesagt: Mehr Klarheit im kommenden Monat.

Einen riesigen Sprung nach oben machte hingegen die Berliner Zeitung: Sie gewann im Vergleich zum November unglaubliche 55,1% und liegt nur noch knapp hinter der Berliner Morgenpost. Wie das große Plus zustande kam, ist noch unklar, eine Anfrage bei der Berliner Zeitung läuft. Eine Fremd-Website, die seit Dezember mitgezählt wird, ist laut IVW.de jedenfalls nicht hinzu gekommen. Auffällig: Die Homepage-Abrufe sind trotz des Mega-Zuwachses sogar geschrumpft. Und: Laut Sistrix ist die Sichtbarkeit der Berliner Zeitung bei Google im Dezember stark angestiegen. Vielleicht hat das Wachstum also mit einem gewachsenen Suchmaschinen-Traffic zu tun. Wir informieren, sobald wir eine Antwort von der Berliner Zeitung erhalten haben.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige