IT-Millionär McAfee offenbar festgenommen

Publishing Die wilde Flucht von John McAfee im Tropenparadies Belize ist offenbar zu Ende. Wie der offizielle Blog des US-IT-Millionärs erklärt, ist der Kontakt zu McAfee abgerissen. Ein anonymer Anrufer berichtet von einer Festnahme am Rande der mexikanischen Grenze. Der 67-jährige Gründer des gleichnamigen Viren-Schutzprogramms wird in Belize wegen Mordes gesucht. McAfee hatte eine Flucht im Blog The Hinterland multimedial inszeniert.

Werbeanzeige

Der Albtraum des John McAfee ist offenbar Realität geworden: Wie die jüngste Blogeinträge des IT-Millionärs deutlich machen, ist McAfee im Tropenparadies Belize offenbar festgenommen worden. "Wir haben unbestätigte Meldungen erhalten, nach denen John McAfee auf seiner Flucht von Belize nach Mexiko gefangen genommen wurde", schrieb der Administrator des Blog The Hinterland am vergangenen Freitag.

Gestern präzisierte Brian Fitzgerald, der als offizieller Sprecher für John McAfee auftritt: "Freitag haben wir nach einer Reihe von Kurz-Interviews die Verbindung zu John McAfee verloren. Ein anonymer Anrufer berichtet, John wurde festgenommen, als er die Grenze zu Mexiko überqueren wollte."

"Ich glaube, er lebt seinen Film"

McAfee, der seit 2009 ein extrovertiertes Leben in Belize führt, ist seit Mitte November auf dem Tropenparadies auf der Flucht. McAfee hat seit November handfeste Probleme mit den Behörden seiner Wahlheimat: Er wird nach der Ermordung seines Nachbarn, dem US-Bauunternehmer Gregory Faull, polizeilich gesucht.

Der 67-Jährige inszeniert seine Flucht multimedial wie einen Hollywood-Thriller: Er bloggt täglich und gibt US-TV-Sendern bizarre Telefoninterviews: "Wie konnte ich zum Mordverdächtigen auf der Flucht werden?" fragt sich McAfee in seinem Blog.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Belize ist diese Frage indes überflüssig: "Ich glaube, er lebt seinen Film", erklärte Bürgermeister Guerrero der New York Times. "Und ihm gefällt der Film offenbar." Man habe McAfee nur zum Mord befragen wollen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige