Yahoo: gemeinsame Suche mit Facebook?

Publishing Gipfeltreffen der IT-Frauen: Laut einem Zeitungsbericht haben sich Yahoo-Chefin Marissa Mayer und Facebooks COO Sheryl Sandberg darüber beratschlagt, wie die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit künftig ausbauen könnten. Die Konzerne hatten im Sommer das Kriegsbeil begraben, nachdem Yahoo dem Social Network kurz vor dem Börsengang Patentrechtsverletzung vorgeworfen hatte. Die Rde ist von einer gemeinsamen Suche. Dabei wird Microsoft noch ein Wörtchen mitzureden haben.

Werbeanzeige

Denn Yahoo hatte bereits 2009 eine Suchpartnerschaft mit den Redmondern vereinbart. Seit August 2010 leitet die Yahoo-Suche deswegen auf die Microsoft-Suchmaschine Bing weiter, während sich das Yahoo-Team auch die Anzeigenvermarktung konzentriert. Da Microsoft mit 1,6 Prozent einen geringen Anteil an Facebook hält, dürften die bürokratischen Hürden vermutlich geringer ausfallen als gedacht. Die Vorteile für Yahoo liegen auf der Hand: Für das Online-Portal, das einmal als Suchmaschine gestartet war, würde der stärkere Verbund mit dem Social Network einen enormen Reichweitenzuwachs bedeuten. Rund eine Milliarde Nutzer sind immerhin im weltgrößten Social Network aktiv.
Außerdem hatte Gründer Mark Zuckerberg im September erklärt, die Facebook-Suche zu optimieren. Derzeit lässt sich zwar nach Personen, Gruppen und Seiten suchen. Eine inhaltsgetriebene Suche, die etwa Beiträge von Seiten oder Profilen scannt, bietet das Social Network derzeit nicht an.
Laut dem Telegraph sucht Yahoo nun nach Auswegen, um sich aus dem auf zehn Jahre angelegten Deal mit Microsoft zu befreien. Google dominiert weiterhin den Suchmaschinenmarkt mit einem Anteil von rund 66 Prozent, während auf Bing rund 16 Prozent aller Suchanfragen entfallen. Berichten zufolge sei man bei Yahoo unzufrieden darüber, dass die Redmonder bislang nicht die passenden Programmierer für seine Zwecke gewinnen konnte, um Google ernsthaft Konkurrenz zu machen.

Die gut informierte Kara Swisher von AllThingsD widerspricht dem Bericht des Sunday Telegraph. Es sei unwahrscheinlich, dass Mayer und Sandberg eine solche Kooperation anstreben würden. Yahoo hätte demnach kein Verlangen, die bestehende Partnerschaft mit Microsoft aufzukündigen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige