Fernsehindustrie bremst Apple TV-Launch

Publishing Es ist inzwischen vielleicht das meist erwartete Produkt in der 36-jährigen Firmengeschichte von Apple: Der sagenumwobene Fernseher, über den Analysten seit langem spekulieren. Neue Nahrung haben die Gerüchte nun von Statements eines Analysten der Investmentbank Jefferies erhalten, der behauptet, der Launch erfolge schon im kommenden Jahr. Größtes Handicap: Angeblich steht die mächtige TV-Industrie bei Verhandlungen auf der Bremse. Eher gelauncht werden dürfte die iPhone-App von Google Maps.

Werbeanzeige

Ist es 2013 endlich soweit? Seit Jahren prognostizieren Apple-Analysten – allen voran der omnipräsente Gene Munster – Apples Eintritt in den TV-Markt. Tatsächlich scheint der iPhone-Hersteller mit seiner Launch-Offensive in den vergangenen zwei Monaten selbst Platz für einen mögliche Vorstellung im Frühjahr geschaffen zu haben: Die Produktpalette wurde mit den Launches des iPhone 5, iPad mini, neuen iPads, iMacs und MacBooks kompett generalüberholt.

Dass etwas in Cupertino passieren muss, liegt offenkundig auf der Hand – die Alternative wäre fast ein Jahr des Wartens. Nun wollen auch Analysten die Signale des naheliegenden Launches eines Apple-Fernsehers empfangen haben. Im August noch mutmaßte Jefferies-Analyst Peter Misek, Apples Fernsehgerät gehe schon bald in die  Produktion. Daraus ist ein Quartal später eher nichts geworden.

Jefferies: "Ein bald anstehender Launch des Apple-TVs andeutet sich an"

Nun legt James Kisner aus dem eigenen Haus nach.  Wie der Jefferies-Analyst berichtet, würde ein erster Kabelanbieter in den USA Tests mit dem Apple-TV-Gerät durchführen. "Wir glauben, dass dies einen bald anstehenden Launch des Apple-TVs andeutet", ist sich Kisner sicher.  

Das Zeitfenster indes erscheint weiter ziemlich vage. Wenn Apple tatsächlich schon im kommenden Frühjahr sein Fernsehgerät auf den Markt bringen würde, dürften Tests längst abgeschlossen sein. Als Hauptproblem gelten in Branchenkreisen die zähen Verhandlungen mit der mächtigen TV-Industrie, die – anders als die Musikbranche beim Start des iPods – weiter über ein wachstumsträchtiges Geschäftsmodell verfügt.

Absehbarer ist dagehen ein anderer Launch: Wie das Wall Street berichtet, befinde sich Google in den letzten Zügen an der Arbeit einer iPhone-App und iPad seines Kartenangebots Google Maps. Apple hatte Google Maps bekanntlich mit Launch des neuen mobilen Betriebsystem iOS 6 verbannt und mit seinem Angebot Maps viel Spott geerntet

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige