Sky: Saisonrekord am Samstagnachmittag

Fernsehen Erfreuliche Nachrichten für Sky: Der 11. Spieltag bescherte dem Pay-TV-Anbieter am Samstagnachmittag die höchste Zuschauerzahl seit Mai. 1,33 Mio. sahen ab 15.30 Uhr die Konferenz oder eins der fünf Einzelspiele - ein grandioser Marktanteil von 8,9%. Topspiel war dabei das zwischen Bayern München und Eintracht Frankfurt mit 330.000 Fans, die Konferenz sahen 730.000 Leute. In der von MEEDIA errechneten Tabelle nach Sky-Zuschauern macht Frankfurt damit einen Sprung auf Platz 2.

Werbeanzeige

Der 11. Spieltag begann für Sky so wie der 10.: schwach. 310.000 Fans schalteten am Freitagabend das Match zwischen Mainz 05 und dem 1. FC Nürnberg ein – deutlich weniger als im Saison-Durchschnitt für diese Anstoßzeit. Um so größer dürfte die Freude über die Zuschauerzahl vom Samstag sein: 1,33 Mio. sahen ab 15.30 Uhr durchschnittlich zu – das ist die beste für Sky über alle Programme gemessene Zuschauerzahl seit dem 34. Bundesliga-Spieltag der Vorsaison am 5. Mai.

Wie fast immer entschieden sich die meisten Zuschauer auch diesmal für die Konferenz: 730.000 der 1,33 Mio. sahen sie anstelle der Einzelmatches. Unter den fünf Spielen setzte sich ganz klar das Spitzenspiel zwischen Bayern München und Eintracht Frankfurt durch, das 330.000 sahen. Die restlichen Fans verteilten sich wie folgt: 140.000 entschieden sich für Schalke 04 vs. Werder Bremen, 110.000 für FC Augsburg vs. Borussia Dortmund, nur 20.000 für SC Freiburg vs. Hamburger SV und ganze 10.000 für Fortuna Düsseldorf vs. TSG Hoffenheim.

Da es angesichts der Europa League am Donnerstag diesmal kein Samstagabendspiel, sondern drei Sonntags-Matches gab, konnte Sky den Erfolg der Vorwoche, als das Spiel des FC Bayern gegen den HSV die zweite Million an einem Tag brachte, nicht wiederholen. Die drei Sonntags-Spiele wären aber wohl auch nicht dafür geeignet gewesen, am Samstagabend eine Million Zuschauer zu begeistern, sie kamen am Sonntag auf maximal 610.000 Fans. Zunächst sahen 470.000 um 15.30 Uhr den Sieg des VfL Wolfsburg gegen Bayer Leverkusen, danach dann 610.000 die beiden Spiele Stuttgart-Hannover und Fürth-Mönchengladbach. Auch hier entschied sich die Mehrheit für die Konferenz, die beiden Spiele sahen 140.000 (Stuttgart-Hannover), bzw. 90.000 (Fürth-Gladbach).

In der von MEEDIA errechneten Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen machte Eintracht Franfurt dank des Bayern-Spiels einen Sprung von Platz 3 auf 2. Schalke 04, vor 14 Tagen noch Tabellenführer, findet sich nur noch auf Rang 3, klare Nummer 1 bleibt der FC Bayern. Den größten Sprung nach vorn machten Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg, dank ihres gemeinsamen Sonntags-SPiels. Drei Plätze eingebüßt hat hingegen Hannover 96.

Die etwas fairere Tabelle, für die wir nur die Spiele werten, die gegen mehrere Paralle-Matches antreten, also die am Samstagnachmittag und den Abenden englischer Wochen, führt ebenfalls Bayern München an, allerdings vor Schalke 04 und Borussia Dortmund. Eintracht Frankfurt macht auch hier einen großen Sprung (von 9 auf 4), neuer Letzter ist Bayer Leverkusen, da sich der FC Augsburg dank des Dortmund-Spiels etwas verbesserte.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige