dapd: Ein Drittel der Mitarbeiter soll gehen

Publishing Die insolventen Gesellschaften der Nachrichten-Agenturgruppe dapd wollen mit einem radikalen Spar-Konzept wieder auf die Beine kommen. Um bis zum 1. Dezember wieder profitabel arbeiten zu können, will sich die Agenturgruppe von einem Drittel der rund 300 betroffenen Beschäftigen trennen. Der Gläubigerausschuss hat diesem Konzept zur Restrukturierung zugestimmt. Sämtliche Dienste der dapd sollen danach mit schlankeren Strukturen fortgeführt werden.

Werbeanzeige

Insolvenz-Geschäftsführer Wolf von der Fecht sagte: „Mit flachen Hierarchien, einer intensiveren Ausrichtung auf die fortschreitende Digitalisierung der Medien und einer vorausschauenden Kundenorientierung wird die dapd ihre Marktstellung langfristig behaupten.” Die dapd bleibe dabei “ihrem hohen journalistischem Anspruch treu”. Wie ein “weiter so” mit einer um ein Drittel reduzierten Belegschaft möglich sein soll, wird sich freilich zeigen müssen.

Ebenso, ob die angepeilte Reduzierung um 100 Mitarbeiter und eine Effizienzsteigerung interner Prozesse tatsächlich ausreicht, um die dapd profitabel zu machen. Am 2. und 4. Oktober hatten acht Gesellschaften der dapd-Holding HQTA AG in Berlin den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige