Games-Webites verfälschen die IVW-Rankings

Publishing Als hätte die IVW bei ihren Online-Zahlen nicht schon genügend Diskussionsstoff, kommt nun ein neues Problem hinzu, das für Gesprächsbedarf sorgt: die Auslands-Visits. Vor allem drei Games-Websites sorgen derzeit auf den ersten Blick für Schlagzeilen mit gigantischen Erfolgen, finden sich inzwischen alle in der Top 11. Doch auf den zweiten Blick erreichen Bigpoint, Curse und King.com ihre IVW-Visits zu 81% bis 93% im Ausland - und verwässern damit das IVW-Ranking.

Werbeanzeige

Die Erfolge sind auf den ersten Blick gigantisch: Bigpoint.com erreicht laut IVW inzwischen 102,2 Mio. Visits, Curse.com 99,4 Mio. und King.com ist mit einem unglaublichen Wachstum von 2089,4% gegenüber dem Vormonat auf 89,0 Mio. Visits der Aufsteiger des Monats, wenn nicht den Jahres. Aber: Der zweite Blick enthüllt, woher die riesigen Klickmengen kommen: aus dem Ausland. So verfügt das Trio nur über 19,4 Mio. (Bigpoint), 10,1 Mio. (King) und 7,3 Mio. (Curse) Besuche aus Deutschland, die restlichen 81% bis 93% stammen allesamt aus dem Ausland.

Die Auslands-Visits werden seit jeher mitgezählt, bisher war das auch nie ein Problem, weil fast alle Anbieter mindestens 80% oder 90% ihrer Besuche im Inland generieren. Auch internationale Anbieter wie eBay, Yahoo oder MSN lassen von der IVW nur die Zahlen ihrer deutschen Ableger zählen, die IVW soll schließlich vor allem zeigen, welche Online-Angebote in Deutschland erfolgreich sind. Der Fall Bigpoint/Curse/King wird nun aber für Diskussionen sorgen, ob die Regelung mit den Auslands-Visits nicht geändert werden muss. Auch MEEDIA überlegt, die IVW-Rankings in Zukunft nur noch mit den Inlands-Visits zu bestücken, um einen klareren Blick auf den deutschen Markt zu liefern. Bei den Analysen zum Nachrichtenmarkt tun wir das bereits, in der Gesamt-Betrachtung wollten wir es eigentlich vermeiden, das schiefe Ranking mit den vermeintlichen Erfolgen der Games-Anbieter schwächt die Messeinheit Gesamt-Visits der IVW derzeit aber zu sehr.

Bigpoint.com, Curse und King.com belegen im Oktober die Ränge 7, 8 und 11 der IVW-Tabelle, in einem reinen Inlands-Ranking fänden sie sich nur auf den Plätzen 36, 88 und 68. Immer noch ehrenwerte Erfolge, die die Wahrheit im deutschen Online-Markt deutlich besser wiedergeben. Doch vorerst zurück zu den Gesamt-Visits. Die Nummer 1 dieser Tabelle heißt weiterhin T-Online: Mit inzwischen 390,6 Mio. Besuchen schrumpfte der Vorsprung auf eBay, das im Herbst und Winter immer deutlich zulegt , auf etwas mehr als 20 Mio. Visits.

Auf den Rängen 3 und 4 folgen Bild.de und Spiegel Online, die gegenüber dem September deutlich zulegen konnten, wie auch unsere gesonderte News-Analyse zeigt. Deutlich zulegen konnten in der Top 25 neben King und Curse vor allem gutefrage.net, Computerbild.de (inklusive idealo.de), sowie Chefkoch.de, die sich um 17,5% bis 17,7% verbesserten. Verlierer gibt es in der ersten Hälfte der Top 50 nur vier: RTL.de (wegen wetter.de), wetter.com, ProSieben Online und kicker online.

Ähnlich das Bild auf den Rängen 26 bis 50. Auch hier dominieren die Gewinner, nur fünf der 25 Angebote lagen im Oktober unter den September-Zahlen. Nach unten ging es für WetterOnline, die VZ-Netzwerke, die diesmal aber nur verhaltene 2,0% einbüßten, Das Telefonbuch, das netzathleten network und Transfermarkt.de, das während der Bundesliga-Saison immer schwächer ist als im Sommer und Winter. Deutlich zulegen konnten hingegen business&more, das aber wie die drei oben erwähnten Games-Websites die Mehrzahl seiner Visits, nämlich fast 60%, im Ausland generiert, sowei MyVideo und SpielAffe.

Größter Aufsteiger des Monats ist das erwähnte King.com. Niemand kam logischerweise an das 85-Mio.-Visits-Plus des Anbieters heran. Auf welchen Seiten dieser Zuwachs zustande kam – Horizont.net spricht davon, dass erstmals die Facebook-Angebote von King.com mitgezählt worden wären – er entstand vornehmlich im Ausland. Im September verfügte King.com nämlich noch über 24.846 Auslands-Visits, im Oktober über 78,9 Mio. Ergänzt wird die Aufsteiger-Top-5 von eBay, Bild.de, Spiegel Online und Curse.

Nach unten ging es im Oktober vornehmlich für Wetter- und Fußball-Angebote. Wetter-Websites verlieren im Herbst immer Visits, Transfermarkt.de ebenso. kicktipp.de, bundesliga.de und Comunio.de leiden offenbar darunter, dass im Oktober nur drei Bundesliga-Spieltage stattfanden – und nicht wie im September fünf.

Neu dabei ist in diesem Monat nur ein Angebot mit mehr als 1 Mio. Visits. Microsoft kam auf 1,59 Mio. Dahinter finden sich mit 72.113 bis 388.609 Besuchen die beiden Online-Radios RauteMusik und fluxfm, die Frage-Community asklubo, sowie Burdas Cover online.

Die neu gezählten King.com-Visits beflügeln auch die Zahlen des Vermarkters InteractiveMedia CCSP: Mitz einem Plus von 25,9% ist das Unternehmen der große Gewinner des Rankings, setzte sich weit vom Haupt-Konkurrenten eBay ab. Ohne die neuen King.com-Visits hätte hier wohl eBay die Führung übernommen. Auch alle anderen neun Unternehmen der Top Ten verbesserten sich gegenüber dem September – am deutlichsten Spiegel QC und Axel Springer, am wenigsten deutlich SevenOne Media.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige