Bayern-Pleite beschert Sky starken Sonntag

Fernsehen Am Sonntag gab es zwei Saison-Premieren in der Fußball-Bundesliga: Der FC Bayern verlor zum ersten Mal in dieser Spielzeit und Sky knackte zum ersten Mal an einem Sonntag der Saison 12/13 die Mio.-Zuschauer-Marke. 1,14 Mio. sahen ab 17.30 Uhr die beiden angesetzten Spiele, darunter 630.000 die Niederlage des FC Bayern. In der Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen klettern die Bayern damit auf Platz 2 - hinter Schalke 04. Der Vorsprung der Schalker schmilzt allerdings.

Werbeanzeige

Sky übersprang am 9. Spieltag der Saison damit gleich zweimal die Mio.-Marke. Neben dem Sonntagvorabend erreichte der Pay-TV-Anbieter auch am Samstagnachmittag wieder diese stolze Zuschauerzahl. Begonnen hat der Spieltag aber mit 400.000 Fans, die das Match zwischen Augsburg und dem Hamburger SV am Freitagabend verfolgten – ein solider Wert.

Am Samstag schalteten dann 1,24 Mio. um 15.30 Uhr Sky an, um die Konferenz oder eins der fünf Einzelspiele zu sehen. Da keine echten Spitzenspiele anstanden, war die Konferenz mit 810.000 Sehern der klare Zuschauermagnet Nummer 1. Die restlichen Fans verteilten sich wie folgt auf die 5 Einzeloptionen: 170.000 sahen das Schalker 1:0 gegen den 1. FC Nürnberg, 150.000 den Dortmunder Sieg in Freiburg, 70.000 das Spiel Fürth gegen Bremen, 40.000 das zwischen Mainz und Hoffenheim und ganze 10.000 das zwischen Düsseldorf und Wolfsburg.

Am Sonntag dann die zweite Million: 1,14 Mio. sahen um 17.30 Uhr die Spiele zwischen Bayern München und Bayer Leverkusen, bzw. Hannover und Mönchengladbach. Hier war nicht die Konferenz mit 380.000 Zuschauern die Nummer 1, sondern das Einzelmatch der Bayern gegen Leverkusen, das 630.000 einschalteten. Die restlichen 130.000 entschieden sich für das Spiel zwischen Hannover und Mönchengladbach. Zuvor verzeichnete das 15.30-Uhr-Spiel zwischen Stuttgart und Frankfurt schon 560.000 Fans.

In der von MEEDIA errechneten Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen rücken die vier Clubs an der Tabellenspitze extrem eng zusammen. Schalke 04 führt noch mit 400.000 Durchschnitts-Zuschauern, dahinter folgen Bayern München, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt mit je 380.000. Da die MEEDIA-Betrachtung der Sky-Quoten vor einer Woche urlaubsbedingt ausfiel, vergleichen wir den Tabellenstand mit dem von vor zwei Wochen. Den größten Sprung in diesen beiden Wochen machte der Hamburger SV (von 13 auf 8), der von den starken Zahlen gegen den VfB Stuttgart profitierte, das am 21. Oktober 690.000 Leute sahen.

Die meisten Plätze verloren haben der VfL Wolfsburg (von 6 auf 10), sowie Mainz 05 (von 10 auf 16). Am Tabellenende findet sich jetzt der SC Freiburg, der hinter Augsburg und Hoffenheim zurück fiel. Augsburg machte aufgrund der Freitags- bzw. Sonntags-Spiele in Nürnberg bzw. gegen den HSV sogar einen Sprung von 17 auf 12.

Die Gesamt-Tabelle wird zum Teil auch dadurch beeinflusst, wie viele Spiele die einzelnen Teams am Samstagnachmittag gegen diverse andere Matches bestreiten mussten – und wie viele am Freitag, Samstagabend oder Sonntag ohne direkte Konkurrenz. So haben die guten Platzierungen von Mönchengladbach und Frankfurt wohl vor allem damit zu tun, dass beide erst dreimal am Samstag um 15.30 Uhr ran mussten. Schalke bisher sechsmal und die Bayern sogar siebenmal. Mittelfristig dürfte der FC Bayern wohl wieder die Nummer 1 werden und Gladbach und Frankfurt dürften einige Plätze verlieren.

Einen womöglich etwas klareren Blick auf die Beliebtheit der einzelnen Clubs bei den Sky-Zuschauern ermöglicht das Ranking, in dem wir nur die Spiele werten, die am Samstagnachmittag bzw. in englischen Wochen stattfinden – also jeweils gegen diverse Konkurrenz-Matches. Hier führen die Bayern mit 270.000 Durchschnitts-Zuschauern vor Schalke 04 mit 240.000. Mehr als 100.000 erreichen zudem Dortmund und Bremen, danach beginnt das große und enge Mittelfeld. Am Ende der Tabelle: Leverkusen und Augsburg. Auch hier ist der VfL Wolfsburg der größte Verlierer, rutschte von Platz 9 auf 15. Einen Sprung von 15 auf 10 machte hingegen Fortuna Düsseldorf – wegen des Spiels gegen den FC Bayern am 8. Spieltag.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige