Focus startet „App Monitor Deutschland“

Publishing Das Nachrichtenmagazin Focus hat eine neue Rubrik, die der Verlag sowohl als Service für die Leser wie auch als Vermarktungstool sieht: Künftig sollen einmal im Monat die Nutzungszahlen von mobilen Apps wissenschaftlich ausgewertet und publiziert werden. Der "App Monitor Deutschland" sei mit "weitem Abstand die umfassendste und aktuellste regelmäßige" Reichweiten-Messung, heißt es bei Burda. Dienstleistungs-Partner bei der Erhebung ist Statista. Erste Ergebnisse liegen bereits vor.

Werbeanzeige

Die Apps des weltgrößten sozialen Netzwerks Facebook sind auch die beliebtesten Anwendungen auf Smartphones und Tablet-Rechnern in Deutschland. Sie werden  noch häufiger genutzt als die vorinstallierten Apps mit Wetterberichten. Dies ist ein Ergebnis der ersten Welle von Befragungen unter knapp 4.000 repräsentativ ausgewählten Nutzern von Smartphones und Tablet-Computern. Interessant auch: Trotz der Vielzahl von Angeboten (bei der Messung werden mehr 1.150 Apps berücksichtigt) konnte sich beispielsweise die umstrittene Gratis-App der Tagesschau auf Anhieb in den Top 20 platzieren (Platz 19 mit 15,5 Prozent Anteil an den Gesamtnutzern).
Auszüge der Studienergebnisse werden künftig einmal im Monat Teil der Kolumne "Focus App Charts" im Nachrichtenmagazin sein. In der ersten Folge werden die insgesamt reichweitenstärksten Apps untersucht, in folgenden Ausgaben stehen einzelne Kategorien und Anbieter mobiler Anwendungen im Mittelpunkt der Betrachtung. Im Focus sind dabei die fünf meistgenutzten Apps in vier Kategorien aufgeführt (Betriebssysteme Android und iOS für Smartphones und Tablet-Rechner).
Bereits sonntags liefert die Tablet-App des Nachrichtenmagazins die Top 20. Chefredakteur Uli Baur: "Focus-Leser sind sehr aufgeschlossen gegenüber Technik, Zukunft und digitalen Themen. Deshalb zeigen wir ihnen, welche Apps die Deutschen am meisten nutzen – und nicht nur, welche gekauft werden." Burkhard Graßmann, Geschäftsführer der Burda News Group, sieht im neuen Service "für den deutschen Markt einzigartige Daten", die "aufschlussreiche Erkenntnisse für die Werbung treibende Wirtschaft" böten. Und: "Wir sind optimistisch, dass wir mit der Vermarktung dieses exklusiven Wissens künftig eine weitere Erlösquelle erschließen werden."
Ab dem 12. November sind monatlich die kompletten Studienergebnisse erhältlich, in denen die demographischen Daten der Befragten (Alter, Geschlecht, Einkommen), die Verbreitung der Apps auf Geräten (Smartphone oder Tablet) sowie Betriebssystemen (Android oder iOS) und absolute Nutzungszahlen der Apps in Kategorien wie z. B. Bildung, Finanzen, Gesundheit, Lifestyle, Nachrichten, Soziale Netzwerke, Reisen oder Spiele aufbereitet werden.
Statista erhebt die Daten für Apps aus 23 Kategorien. Besonderheit: Anders als bei eher "langsamen" Berechnungen der AGOF sollen die Ergebnisse hier bereits rund zwei Wochen nach dem Erhebungszeitraum veröffentlicht werden. Die Studie bildet nicht die Zahl der Downloads, sondern die Nutzung von Apps ab und berücksichtigt dabei als einzige regelmäßig durchgeführte Studie auch vorinstallierte Apps und Apps internationaler Anbieter, heißt es in einer Verlagsmitteilung.
Erste Ergebnisse hat der Focus hier zusammengefasst. Die Top 20 der iPhone-Apps sieht so aus:

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige