Spiegel: Erfolg mit ‚Triumph der Unauffälligen‘

Publishing Der "Triumph der Unauffälligen" wurde für den Spiegel auch ein kleiner eigener Triumph: Immerhin 335.009 Leute griffen zur Ausgabe 34/2012 mit der Titelgeschichte. Damit war das Heft der zweiterfolgreichste Spiegel der vergangenen 12 Wochen und lag deutlich über den Normalwerten. Auch der Focus sprang - befeuert durch eine DVD-Beilage - über seine Durchschnittswerte: 139.755 griffen zum Kopfschmzerz-Titel 34/2012. Schwach lief es diesmal hingegen für den stern.

Werbeanzeige

"Warum Introvertierte zu oft unterschätzt werden" untertitelte Der Spiegel seine Unauffälligen-Geschichte. Ob es vor allem Introvertierte waren, die dem Magazin den Verkaufserfolg bescherten, lässt sich natürlich nicht herausfinden, klar ist aber, dass die 335.009 Einzelverkäufe ein recht auffälliges Kiosk-Ergebnis sind. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt des Magazins liegt derzeit bei knapp 317.000, der 3-Monats-Durchschnitt bei 313.000. Und: Nur eine Ausgabe kam in den vergangenen zwölf Wochen über die 335.009: Das Hermann-Hesse-Heft zwei Wochen vorher mit 342.576 Einzelverkäufen. Insgesamt, also inklusive Abos, Bordexemplaren, etc. lag die Auflage der Nummer 34/2012 laut IVW bei 946.508.

Einen kleinen Rückschritt muss hingegen der stern verkraften: Nach drei Wochen mit starken Einzelverkaufszahlen ging es diesmal wieder deutlich unter die Normalwerte zurück: Für die Titelgeschichte "Der Preis der Liebe" über die Olympia-Ruderin Nadja Drygalla, die wegen ihrer Beziehung zu einem NPD-Politiker aus London abreisen musste, interessierten sich am Kiosk nur 249.101 Leute. Die drei Vornummern kamen auf 267.977 bis 291.351, der 12-Monats-Durchschnitt liegt derzeit bei etwa 267.500 und der 3-Monats-Durchschnitt bei 256.500. All diese Zahlen wurden also unterboten. Insgesamt kam der stern 34/2012 auf eine verkaufte Auflage von 824.406.

Am deutlichsten über dem Normalniveau landete in der Magazin-Woche 34 der Focus – allerdings auch mit verkaufsfördernder DVD-Beilage. Mit dem Titel "Woher der Kopfschmerz kommt" und der passenden DVD "Schnelle Hilfe gegen Kopfschmerzen" zeigte das Burda-Magazin erneut, dass es mit Gesundheits-Themen meist besonders erfolgreich ist. 139.755 griffen am Kiosk zu – so viele wie seit zehn Wochen nicht mehr. Auch hier der Vergleich zum 12-Monats- und zum 3-Monats-Durchschnitt: Diese Werte liegen derzeit bei 111.000 und 113.000 – mehr als 26.000 Verkäufe unter dem nun erreichten Ergebnis also. Insgesamt erzielte die Nummer 34 ein Ergebnis von 585.431.

  

Alle Einzelauflagen von Spiegel, stern und Focus können Sie jederzeit mit unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige