„Wetten dass..?“: Ufo-Studio für Markus Lanz

Fernsehen Das ZDF und Markus Lanz haben am Montag Details zur runderneuerten Show vorgestellt. Bei der ersten Ausgabe der Nach-Gottschalk-Ära wird sich Einiges ändern. Das Studio wurde neu und sehr futuristisch gestaltet. "Wetten dass..?" hat außerdem einen Twitter-Account und eine eigene App bekommen, die Gästeliste für die erste Sendung mit Lanz am 6. Oktober steht auch. U.a. geben sich Jennifer Lopez, Bülent Ceylan, Hannelore Kraft, Sylvie und Rafael van der Vaart sowie Karl Lagerfeld die Ehre.

Werbeanzeige

Sonst noch auf der Gästeliste: die Proll-Komikerin Cindy aus Marzahn, der Opernstar Rolando Villazón, der neue “Tatort”-Kommissar Wotan Wilke Möhring. Musik-Acts sind neben J-Lo die Altherren-Punker von den Toten Hosen und der Jung-Rapper Cro. Damit haben Lanz und das ZDF für die erste runderneuerte "Wetten dass..?"-Show in der Nach-Gottschalk-Ära ein respektables Gäste-Lineup zusammen: bewährte Kräfte wie Jennifer Lopez, Lagerfeld, Villazón, Cindy und eher unerwartete Gäste wie Brachial-Komiker Ceylan oder NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Lanz hatte in seiner Talkshow bereits mehrfach gezeigt, dass er eine bunt zusammengewürfelte Gästetruppe durchaus beherrschen kann. Auch Makulatur dürfte damit die Prophezeiung von Vor-Moderator Thomas Gottschalk sein, dass das ZDF und Lanz ohne ihn Probleme haben werden, Stars auf die "Wetten dass..?"-Bühne zu holen. Bei einem Web-TV-Auftritt bei Spiegel Online frotzelte Gottschalk noch mit Blick auf den gebürtigen Südtiroler Lanz: "Der wird sich wundern. Er kann ja dann ein paar Südtiroler einladen." Gerade Lagerfelds Verpflichtung ist ein Zeichen für Kontinuität – der Modeschöpfer war immerhin auch in Gottschalks letzter "Wetten dass..?"-Sendung dabei.

Platz nehmen dürfen die Gäste auf einer futuristischen, neuen Couch. Neu ist auch, dass auch die Wett-Kandidaten eine Art Lounge bekommen, die wie ein Ufo aussieht, und dass die Kandidaten künftig mit kleinen Einspielfilmen vorgestellt werden. Die Promi-Couch soll zudem näher ans Publikum heranrücken. Logo und Erkennungsmusik wurden dagegen nur behutsam aufgefrischt. Pro Sendung wird es zudem mehr Wetten geben als bisher. "Wetten sind der Markenkern der Sendung", sagte Lanz bei der Präsentation des neuen Konzepts. In der neuen Rubrik "Lanz Challenge" soll der Moderator persönlich gegen einen Gast im Saal wetten, der erst im Laufe der Sendung ausgewählt wird. Sechs Sendungen pro Jahr sind geplant, auch eine Sommerausgabe soll es laut ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler geben.
Beibehalten werden die Kinderwette und sie sogenannte Stadtwette. Für die erste Ausgabe aus Düsseldorf sollen sich einige hundert Menschen auf der Wiese vor dem NRW-Landtag nackt ausziehen. Mehr will das ZDF erst in der Sendung bekannt geben. Eine neue, interaktive Webapp für "Wetten dass..?" soll ermöglichen, dass Zuschauer auch online für ihre Lieblingswette abstimmen und mit der Redaktion chatten können. Ab 6. Oktober soll die Webapp unter www.wettendass.zdf.de erreichbar sein. Ein brandneuer Twitter-Account (@wettendass) rundet die 2.0-Offensive des Show-Dinos ab.

Das ZDF und Lanz bewiesen sogar Humor und zeigten sich selbstbewusst selbstironisch: Bei der Pressekonferenz zum neuen "Wetten dass..?" wurde ein Ausschnitt mit Gernot Hassknecht aus der "heute show" vorgespielt, der sich in bekannter Manier über „Wetten dass..?“ aufregte. Hassknecht: "Natürlich wird ‚Wetten dass..?‘ weitergehen. Das einzige, was nach einem Atomkrieg übrig bleibt, sind Kakerlaken und ‚Wetten dass..?’"

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige