Autoren künftig wichtiger für Google-Suche

Publishing Gute Nachrichten für webaffine Journalisten: Wer viel auf Google+ aktiv ist und wessen Artikel hohe Viralität besitzen, dessen Texte dürften künftig bei Google weiter oben in den Ergebnislisten auftauchen. Möglich machen soll das der sogenannte AuthorRank, der laut Meinung von SEO-Experten die Webaffinität von Autoren mit mehr Relevanz bei der Websuche belohnen soll. Mike Arnesen von seomoz.com rät Seitenbetreibern dazu, die Arbeit ihrer Autoren unter anderem auf Google+ prominenter zu platzieren.

Werbeanzeige

Laut Arnesen beeinflussen etliche Faktoren den AuthorRank. Darunter fallen unter anderem der durchschnittliche PageRank der Artikel eines Autoren, die Häufigkeit von Kommentaren unter Beiträgen des Autors in Google+ sowie die Häufigkeit von Einträgen des Autors auf der Plattform, die Anzahl der Circles, in denen sich ein Autor befindet, die Anzahl von +1en und Weiterverlinkungen sowie die Wichtigkeit der Seite, auf der ein Autor seine Inhalte veröffentlicht.

Copyright: Seomoz.com

Darüber hinaus, so Arnesen, könnte der Einfluss von Twitter-Followern, eventuellen Wikipedia-Verlinkungen und verfügbaren Videos auf YouTube eines Autors an Relevanz gewinnen. Wann der AuthorRank in Kraft tritt, ist allerdings noch unklar. Allerdings berichtet der Netzökonom Holger Schmidt von Plänen seitens Google, künftig viel diskutierte Beiträge aus Google+ prominenter in Google News abzubilden.

Die Relevanz nicht nur an der Haufigkeit von Beiträgen seitens Newsportalen zu bemessen, sondern auch anhand der Viralität in Social Networks, ist durchaus ein smarter Ansatz. Denn immerhin bereitet Google News das Angebot für die Leser auf, nicht für die Verlage. Zudem bekräftigt der Vorstoß Googles einmal mehr die These, dass es sich bei Google+ nicht um eine Social Network im herkömmlichen Sinne handelt, sondern vielmehr ein Informationsnetzwerk.

Medien, deren Beiträge auf Google+ als relevant eingestuft werden und dort auf große Resonanz der Nutzer stoßen, bekommen auf diese Weise mehr Leser zugeführt, resümiert der Netzökonom. Auf diese Weise könnte Google seinem Netzwerk einen weiteren Push verschaffen. Derzeit verfügt Google+ immerhin schon über 100 Millionen aktive Nutzer. Seit einiger Zeit werden verknüpfte Autorenprofile in der Websuche angezeigt. Allerdings dürfte diese Entwicklung die SEO-Branche vor neue Herausforderungen stellen. Bislang bedeutete SEO vor allem die technische Optimierung einer Seite. Mit der Implementierung von Google+-Elementen macht der Suchmaschinenbetreiber seinen Dienst nun um einiges sozialer.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige