Barack Obamas cooler Letterman-Auftritt

Fernsehen US-Präsident Barack Obama war in der Late-Night-Show von David Letterman zu Gast. Der Auftritt war für den Präsidenten ein Heimspiel. Kurz zuvor hatte die Internet-Seite "Mother Jones" ein Video veröffentlicht, in dem sein republikanischer Konkurrent im Präsidentschafts-Wahlkampf, Mitt Romney, sich um Kopf und Kragen redete. Obama wusste aus der Steilvorlage Kapital zu schlagen. Und war dabei auch noch cool und witzig.

Werbeanzeige

Romney hatte vor reichen Wahlkampfspendern erklärt, dass 47% der Amerikaner ohnehin für Obama stimmen würden, dass diese Leute praktisch gar keien Lust hätten zu arbeiten und nur auf die Alimentierung durch den Staat setzen würden. Die Obama-Wähler bezeichnete er als "Opfer". Das Internet-Magazin "Mother Jones" hatte den Auftritt mit der Wähler-Beschimpfung auf Video aufgezeichnet und im Netz veröffentlicht. Obama erklärte bei David Letterman großzügig, dass in so einem Wahlkampf jeder mal Fehler mache. Er selbst habe 2008 auch auch ein paar missverständliche Dinge gesagt, sich aber sofort korrigiert und dafür entschuldigt – wohl wissend, dass sich Romney für seine Entgleisung noch nicht glaubhaft entschuldigt hat.
Der Präsident präsentierte sich locker und witzig. Auf die private Frage Lettermans, ob es ihm keien Sorgen bereite, wie erwachsen seine Töchter mittlerweile sind, antwortete Obama: "Doch schon, aber sie sind umgeben von Leuten mit Kanonen." Für die Wahl zeigte er sich siegessicher: Die Republikaner würden seine Reformen blockieren, weil ihr primäres Ziel gewesen sei, seine zweite Amtszeit zu verhindern. Er hoffe, dass sie diese Haltung aufgeben, wenn die Wahl vorüber ist. Denn dann befinde er sich ja in seiner zweiten Amtszeit und die Blockade mache keinen Sinn mehr. 
###YOUTUBEVIDEO###

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige