Wall Street begeistert vom iPhone 5

Das Medienecho war nicht gerade berauschend: Mit dem iPhone 5, so schien es gestern, hatte Apple wenig riskiert und nicht mehr als ein Pflichtupgrade ins Rennen geschickt. Die Wall Street indes sah das völlig anders: Entgegen dem gewohnten Muster eines Kursrutsches nach Produktankündigungen legte die Apple-Aktie nach der Keynote gegen Handelsende zu. Tags darauf bekam der wertvollste Konzern der Welt dann kräftigen Rückenwind von Analystenseite, die den iPhone-Hersteller mit Kaufempfehlungen überhäuften. Die Folge: neue Allzeithochs!

Werbeanzeige

Das Medienecho war nicht gerade berauschend: Mit dem iPhone 5, so schien es gestern, hatte Apple wenig riskiert und nicht mehr als ein Pflichtupgrade ins Rennen geschickt. Die Wall Street indes sah das völlig anders: Entgegen dem gewohnten Muster eines Kursrutsches nach Produktankündigungen legte die Apple-Aktie nach der Keynote gegen Handelsende zu. Tags darauf bekam der wertvollste Konzern der Welt dann kräftigen Rückenwind von Analystenseite, die den iPhone-Hersteller mit Kaufempfehlungen überhäuften. Die Folge: neue Allzeithochs! 
Man muss sollte sich Börse nicht unbedingt als einen besonders logischen Ort vorstellen – auch wenn es ungeschriebene Börsenregeln gibt. Eine davon lautet: "Buy the rumours, sell the news". Übersetzt: Gerüchte treiben die Kurse, beim Eintreten des Ereignisses aber fallen sie dann. 
Apple selbst ist das beste Beispiel dafür: Fast wie ein Naturgesetz fällt die Aktie nach Keynotes wie ein Stein – Apple in den Minuten nach dem Ende einer Keynote ist fraglos des Leerverkäufers’ Liebling. Daran änderte sich auch am Mittwoch nichts: Kaum hatte Tim Cook nach dem drei Songs (!) dauernden Gastauftritt der Foo Fighters die Bühne betreten, war klar: Das war’s. Kein One more thing mehr, die News sind raus, der Drops ist gelutscht, die Aktie kann abverkauft werden. So ging es dann auch wie von Zauberhand binnen Minuten um 5 Dollar auf 656 Dollar nach unten. 
Überraschung an der Wall Street: Apple-Aktie steigt nach Keynote
Doch an dieser Stelle endet das Börsenmantra, gesammelt  aus Jahren von Apple-Keynotes. Tatsächlich trat etwas anderes an die Stelle, was Börsianer so gerne den schwarzen Schwan nennen – ein Ereignis von enormer Unwahrscheinlichkeit. Und das sieht bei Apple nach einer Keynote so aus: Die Aktie steigt. 
Und das tat sie: Zunächst zurück auf das Startniveau des Tages bei 662 Dollar, dann in den letzten Handelsminuten in einer regelrechten Kaufpanik auf Kurse von 670 Dollar, das Tageshoch. Man kann sagen, da wurden nicht wenige Spekulanten auf dem falschen Fuß erwischt.
"Der größte Upgrade-Zyklus in der Geschichte der Verbraucherelektronik"
Am gestrigen Handelstag dann der totale Ausbruch nach oben. Um in der Spitze 15 Dollar schoss die Apple-Aktie auf in der Spitze 685 Dollar und zum Handelsschluss auf immer noch 683 Dollar nach oben – neue Allzeithochs auf absoluter und Tagesschlussbasis. Der schwarze Schwan war damit plötzlich nicht mehr zu übersehen: neue iPhones, neue Allzeithochs! Das hat es in der Börsenhistorie von Apple noch nie gegeben.
Befeuert wurde die ungewöhnliche Rallye von einer Flut positiver Analystenkommentare der Wall Street. Gleich neun Banken stuften die Aktie hoch. "Apple dürfte mit dem iPhone 5 Marktanteile hinzugewinnen", glaubt Brian White vom Broker Topeka Capital Markets. "Wir erwarten eine nie dagewesene Nachfrage. Das wird ohne jede Frage der größte Upgrade-Zyklus in der Geschichte der Verbraucherelektronik werden", ist sich White sicher, der mit 1111 Dollar das aggressivste aller Kursziele für die Apple-Aktie formuliert hat.
683 Dollar: iPhone 5 oder Apple-Aktie kaufen?
Bleibt noch die Frage, welches Investment eigentlich interessanter ist – ins iPhone oder die Apple-Aktie. Wer auf das iPhone 5-Upgrade verzichtet, könnte schließlich trotzdem an dessen Erfolg partizipieren – nämlich mit dem Kauf einer Apple-Aktie. Bei nunmehr 683 Dollar ist das ziemlich genau der Einstiegspreis des neuen iPhones (649 Dollar).
Für notorische Skeptiker, die vom iPhone 5 enttäuscht sind und an das Ende von Apples Vormachtstellung glauben sind,  hat der Hedgefondsmanager Cody Willard eine klare Ansage: "Einfach den Mund halten und die Apple-Aktie kaufen". Willard weiß, wovon er redet: Der Wall Street-Kenner begründete Ruhm und Wohlstand nicht  zuletzt durch sein Investment in Apple  im Jahr 2003 – und zwar tatsächlich zu Kursen von 7 Dollar.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige